Im dritten Vorrundenspiel der Basketball Champions League (BCL) trifft Bundesligist Medi Bayreuth heute um 18.30 Uhr auf den Supercup-Sieger und slowenischen Meister KK Union Olimpija Ljubljana.


Champions League Gruppe C

Union Olimpija Ljubljana-
Medi Bayreuth

"Ljubljana spielt mit hoher Intensität und Intelligenz. Alle Spieler sind sehr gut ausgebildet. Es kommt nicht von ungefähr, dass Slowenien heuer Europameister werden konnte", warnt Medi-Trainer Raoul Korner vor dem Team, die trotz zweier verlorener BCL-Spiele nicht zu unterschätzen sei.
Ljubljana unterlag bisher gegen Straßburg und Bandirma, doch die Mannschaft "hatte in beiden Spielen eine Siegchance, sie könnten also auch schon zwei Siege auf dem Konto haben. Das wird eine richtig schwierige Aufgabe für uns", sagt Korner. Für sein Team lief es bisher gut: In der ersten BCL-Saison führt Medi Bayreuth die Tabelle der Gruppe C mit zwei Siegen aus zwei Spielen an. Die Bayreuther setzten sich bisher gegen SIG Strasbourg (82:80) und Rosa Radom (96:79) erfolgreich durch.


Internationale Erfahrung

Olimpija Ljubljana setzt im Spielaufbau auf den ehemaligen Bonner Talor Battle als Führungsspieler sowie die US-Amerikaner Jordan Morgan (Kymis, Griechenland) und Devin Oliver (Rouen, Frankreich) auf den Flügelpositionen. Über viel internationale Erfahrung verfügt auch Ex-Nationalspieler Domen Lorbek. Der 32 Jahre alte Aufbau- und Flügelspieler kehrte im zurückliegenden Sommer nach mehreren Stationen in südeuropäischen Top-Ligen von Betis Sevilla zurück.
Zwischen den Jahren 1957 und 1970 gewann das Traditionsteam aus der slowenischen Hauptstadt sechs jugoslawische Landesmeisterschaften. Seit der slowenischen Unabhängigkeit im Jahr 1991 holte die Mannschaft weitere 17 Meisterschaften und 20 Pokalsiege.