Nach monatelangen, mühsamen Proben durften sie endlich bei den ersehnten Aufführungen am Faschingswochenende ihr Können und ihre Freude an dem Stück "Max und Moritz" im vollbesetzten Adam-Schneider-Saal zeigen.
Es war ein buntes Spektakel mit Gesang, Musik, Theater und jede Menge Text, als Singspiel verarbeitet von Gunther Kretschmann. Die gesamte abenteuerliche Geschichte der Lausbuben Max und Moritz wurde von den Kindern dargestellt, alle 15 vertonten Lieder gesungen und in unterschiedlichen Besetzungen instrumental begleitet. So gab es allein vier Gruppen für die vierstimmige Xylophonbegleitung, dann aber auch Flöten, Geigen, Klavier, Akkordeon und Gitarre. Alles wurde von Musiklehrerin Franziska Bartels so arrangiert, dass jeder nach seinen Fähigkeiten in unterschiedlicher Besetzung zum Ganzen beitragen konnte. Die Originaltexte hatten die Schüler mit ihren Klassenlehrern gelernt. Kein Wunder, dass es tosenden Applaus von den Zuschauern gab. red