Noch bis zum Dreikönigstag kann man in der Maternkapelle auch Krippen bewundern, die von Krippenbauern aus der Partnerstadt Feldkirchen in Kärnten geschaffen wurden. Diese und alle anderen Darstellungen wurden bislang von 5000 Ausstellungsbesuchern bestaunt, ein Zwischenergebnis, mit dem die Bamberger Krippenfreunde und ihr Vorsitzender Marcus Gessner nicht ganz zufrieden sind, da es sich um einen deutlichen Besucherrückgang handelt. Wichtiger als die Zahl der Besucher ist den Verantwortlichen allerdings, dass die Darstellungen bei den Besuchern Zuspruch finden. "Jeden Tag führen wir interessante Gespräche mit Besuchern aus nah und fern, diese sind von den gezeigten Darstellungen beeindruckt, oftmals zum Nachdenken angeregt", freut sich Manfred Mieruch, der seit Jahren an jedem Ausstellungstag die Kapelle für die Besucher öffnet. Neben den Ausstellungsobjekten aus Österreich präsentieren zahlreiche Bamberger Krippenbauer noch heute und morgen, 11 bis 17 Uhr , ihre Werke. MS