Bei der Versammlung des Kreisverbandes Haßberge der Rassegeflügelzüchter ging es um das Problem der Aufstallungspflicht und Schausperren. Das war bei der Jahresversammlung im Frühjahr intensiv besprochen worden. Die Entwicklung führe zu massiven Problemen, hieß es. Landesweit bangten Vereine um ihre Zukunft. Die Aufstallung, so wird in der Mitteilung betont, führe zu Stress bei den Tieren, sie leiden. All das beschleunige das Verschwinden wertvoller Rassen, die Züchter gäben enttäuscht ihr Hobby auf. Die Rassegeflügelzucht dürfe nicht mit den großen Wirtschaftsgeflügelhaltungen gleichgesetzt werden.


Gesunde Tiere werden getötet

Landesweite Aufstallungspflicht und Keulen von gesunden Tieren seien nicht die richtige Lösung. Trotz der schwierigen Situation waren die Züchter aus dem Kreisverband überregional sehr erfolgreich: Landesmeister wurden Frank Klemm, Karsten Klemm, Bertram Trinkerl, Franz Müller und Markus Aschenbrenner, zweifache Landesmeister Helmut Trinkerl und Kurt Röhner, dreimal erreichte Maik Löffler den Titel. Deutsche Meister wurden Bertram Trinkerl, Johannes Reuter und Markus Aschenbrenner, auch hier haben Helmut Trinkerl und Kurt Röhner den Titel zweimal und Maik Löffler dreimal bekommen.


Nächste Herbstversammlung

Die Herbstversammlung ist am 17. September, 9 Uhr, im Vereinsheim des Kleintierzuchtvereins Haßfurt. Alle Mitglieder sind eingeladen. Der Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter hat Parteien zu Fachthemen befragt. Die Stellungnahmen liegen vor.