Haßfurt — Azubis werden zu Mathematik-Lehrern, Schüler zu Industriemechanikern. "Come with (me)", ein Projekt von Bayme vbm, den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgebern, fördert langfristige Kooperationen zwischen Schulen und Betrieben. Mit dabei sind in diesen Wochen die Haßfurter Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule und das Unternehmen Uponor. Das Projekt sei, wie es in einer Pressemitteilung der Firma heißt, eine willkommene Abwechslung für die Azubis und Schüler, die unter dem Motto "Interessieren - Informieren - Ausprobieren" einige Unterrichtsstunden lang einen etwas anderen Alltag erleben dürfen.

Früh Interesse wecken

Ziel von "come with (me)" sei es, Jugendlichen Berufsorien-tierung zu bieten und ihnen insbesondere auch mögliche Wege in die Technikwelt aufzuzeigen. Damit soll schon frühzeitig das Interesse an einer Ausbildung in der Metall- und Elektroindus-trie geweckt und zukünftigem Fachkräftemängel vorgebeugt werden.
Uponor versteht sich den Angaben zufolge als "eines der wichtigsten Ausbildungsunternehmen der Region" und beteiligt sich schon seit vielen Jahren an diesem Projekt. Zusammen mit der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule in Haßfurt gibt es in diesen Wochen daher wieder einen Schulunterricht der ganz anderen Art. Dazu schlüpften jetzt Auszubildende des Unternehmens in die Lehrerrolle und vermittelten den Schülern der fünften Klassen im Mathematikunterricht ganz praktisches geometrisches Wissen über Längen- und Flächenmessungen.
Spielerisch wurde dabei mit dem Brettspiel "Geofit" das be-reits vorhandene Wissen der Schüler zur Flächen- und Längenmessung zusammengetragen. Nach der Theorie folgte die praktische Umsetzung. Dazu ging es ab in die Sporthalle der Realschule. Ausgestattet mit Arbeitsaufträgen und Zollstock, wurden in Gruppenarbeit besondere Bereiche der Sporthalle vermessen, gedeutet und die dabei gewonnenen Ergebnisse anschließend in der Klasse den Mitschülern präsentiert.
Natürlich hatten die Schüler dabei auch reichlich Gelegenheit, sich bei den Auszubildenden über deren Ausbildungsberufe zu informieren.

Prespektivenwechsel

Nicole Luge, verantwortlich für Ausbildung und Personalentwicklung bei Uponor, zeigte sich erfreut über das rege Interesse, die konzentrierte Arbeit und die Begeisterung der Schüler: "Beeindruckt hat mich insbesondere auch das Engagement unserer eigenen Auszubildenden, die ihr erlerntes Wissen aus der Ausbildung spielerisch an die Schülerinnen und Schüler weitergegeben haben und so einen spannenden Perspektivenwechsel erleben durften."
/>Im Juli folgt der zweite Streich der Kooperation. Schüler der achten Klassen werden das Klassenzimmer gegen die Lehrwerkstatt tauschen und beim Bleche-Zuschneiden, Bohren und Feilen Einblick in den Ausbildungsalltag als Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker oder als Mechatroniker gewinnen.