E.M. Forster entwarf 1909 eine Dystopie, in der sich die Menschen in der absoluten Kontaktlosigkeit eingerichtet haben; unterirdisch, isoliert und versorgt durch "Die Maschine", die ihnen alle Tätigkeiten abnimmt und auch alle sozialen Kontakte beherrscht. Fortschritt bedeutet hier: Die Dinge zu den Menschen zu bringen, anstatt die Menschen zu den Dingen. Doch "Die Maschine" ist nicht allgewaltig und die selbstgewählte Unmündigkeit hat ihren Preis ...

Das Wild-Wuchs-Theater spielt die bebilderte Science-Fiction-Geschichte als Open-Air-Live-Hörspiel nochmals am heutigen Samstag um 20 Uhr im Innenhof des Palais Schrottenberg, Kasernstraße 1 (Eintritt frei). Spannend, schräg und mit hypnotischen Klängen. Die Veranstalter bitten darum, rechtzeitig vor dem Vorstellungsbeginn zu kommen und einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen. red