Mit zwei Siegen hat sich am Doppelspielwochenende der FC Burgkunstadt an die Spitze der Fußball-Kreisklasse 2 Lichtenfels gesetzt. Am Sonntag bezwang der Kreisliga-Absteiger im Topspiel die DJK Lichtenfels auf deren Platz mit 1:0. Keine Probleme hatte der FC Baiersdorf, um beim TSV Küps mit 5:1 die Oberhand zu behalten und Platz 2 zwei Zähler hinter Burgkunstadt einzunehmen. Mit sechs Punkten kam auch der SV Borussia Siedlung Lichtenfels aus dem Wochenende und ist punktgleich mit Baiersdorf Tabellendritter vor dem FC Lichtenfels II, der beim Schlusslicht Obersdorf mit 8:1 einen Kantersieg feierte.
Das Kellerduell verlor der TSV Staffelstein II mit 0:3 gegen den FC Fortuna Roth, der nach dem 2:0 über Küps am Freitag innerhalb von drei Tagen vom letzten auf den 13. Tabellenplatz geklettert ist.
DJK Lichtenfels -
FC Burgkunstadt 0:1
In einem schnellen Spiel zweier spielstarker Mannschaften besaß die Heimelf bereits nach zwei Minuten die große Chance zur Führung. Nach klasse Pass von Marcel Koch scheiterte Düßel am glänzend reagierenden FCB-Torwart Aumüller. Nach gut einer Viertelstunde entschärfte Franken-Schlussmann Reuß einen Schuss von Geldner ebenso gekonnt. Bis zur Pause sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. In Hälfte 2 hatten anfangs die Burgkunstadter ihre beste Phase, doch Portner und Hiller konnten Reuß aus kurzer Distanz nicht überwinden. Nach einer Stunde Spielzeit tauchte M. Koch völlig frei vor dem FCB-Gehäuse auf, verzog aber knapp. Die Entscheidung fiel nach einer Flanke von rechts in den DJK-Strafraum, die Abwehr konnte nicht entscheidend klären, Ramming schaltete am schnellsten und stocherte den Ball zum Sieg über die Linie. Alles Aufbäumen der DJKler nutzte nichts mehr, sodass es beim Sieg des Tabellenführers blieb.

TSV Küps - FC Baiersdorf 1:5
Die Heimelf wollte das 0:2 in Roth am Freitag vergessen machen und spielte frei auf. Bereits in der 1. Min. vergab Schneider die große Chance zum 1:0. Besser machten es die Baiersdorfer, die nach Kontern zwei Treffer durch Marzog (14.) und Hetzelt (17.) erzielten. Beide Mannschaften hatten noch Chancen, aber nur Horn traf, als er aus 16 m dem FCB-Torwart keine Chance ließ. Nach dem Wechsel fiel die Heimelf in den alten Stil und überließ Baiersdorf das Geschehen. Nach schöner Einzelleistung fiel das 1:3, als Göhl an der Mittellinie den Ball erhielt und unbedrängt bis in den Küpser Strafraum lief. Der TSV hatte kurz vor Schluss einen Lattenkracher. Die beiden letzten Tore in der Nachspielzeit durch Hetzelt und Göhl waren nur noch Makulatur.
FC Altenkunst./Woffendf. -
FC Adler Weidhausen 3:2
Eine gute Partie lieferten die Platzherren gegen die Weidhausener. Die erste Chance jedoch hatten die Adler mit einem Freistoß an die Latte des von Oppel gehüteten Heimkastens. Dann jedoch hatten die Fusionskicker das Spiel im Griff. Nachdem Natterer in der 6. Min. seine Möglichkeit vergab, machte er es wenig später nach Zuspiel von Trainer Homuth besser - 1:0. In der 30. Min. bekamen die Gäste einen zweifelhaften Foulelfmeter zugesprochen, den Mozzo zum 1:1 nutzte. Nur zehn Minuten später bekamen auch die Altenkunstadter einen Foulelfmeter, den Schultheis zum 2:1 verwertete. Leipi vergab nach der Pause zweimal die Chance zum Führungsausbau. Besser machte es Natterer, dem in der 60. Min. das vorentscheidende 3:1 gelang. Der Adler-Torwart verhinderte weitere Einschläge. Kurz vor dem Ende verkürzte Weidhausen durch Bär auf 3:2, aber es blieb beim verdienten Heimsieg.
SpVgg Isling -
SV Fischbach 0:1
Es waren die Fischbacher, die besser ins Spiel kamen. Zahlreiche Fehlpässe und mangelhaftes Zweikampfverhalten sorgten bei den Islingern für ein nicht vorhandenes Offensivspiel in der ersten Halbzeit. Nach einem Abwehrfehler behielt der Fischbacher Jörg die Übersicht und passte auf Schedel, der per Direktabnahme dem Heimtorwart keine Chance ließ - 0:1. Durch Burkhardt und Röder hätten die Gäste das Ergebnis in Durchgang 1 weiter nach oben schrauben können, doch der gute Islinger Torwarter Schötz war auf dem Posten. Durch eine deutliche Leistungssteigerung übernahm die SpVgg das Geschehen nach der Pause, doch Chancen blieben Mangelware. Die Beste besaß Knauer nach einem Freistoß aus 25 m, doch der eingewechselte Fischbacher Torwart Friedrich parierte stark. In den Schlussminuten versuchte Isling noch alles, aber gegen die in der Defensive gut stehenden Gäste war kein Durchkommen mehr.
SSV Oberlangenstadt -
FC Michelau 4:0

Schon nach zwei Minuten ging der SSV durch Rollmann in Führung. In der 10. Min. wurde es nach einer starken Phase der Hoh-Elf erstmals gefährlich vor dem Tor, doch Weberpals konnte den Schuss von Gagel klären. Nach 20 Minuten zeigte die Defensive mehrere Unsicherheiten, und so musste SSV-Torwart Grimm einige Male parieren. Kurz vor dem Seitenwechsel schnappte sich Traut den Ball, ließ fünf Gegenspieler stehen und schob zum 2:0 ein. Nach der Pause wackelte die FC-Abwehr gewaltig, und so kam der SSV zu sehr guten Chancen. In der 65. Min. zog Peter Traudt mehrere Gästespieler auf sich und schob den Ball zum frei stehenden Rollmann, der das Tor aus spitzem Winkel um Haaresbreite verpasste. Zehn Minuten später erhöhte Theuermeister nach Vorlage von Rollmann auf 3:0. In der 85. Min. war es Rollmann selbst, der mit einem Lupfer den 4:0-Endstand erzielte. jr
SpVgg Obersdorf -
FC Lichtenfels II 1:8
Das zweite Spiel am Wochenende war wohl ein bisschen viel für die in die Jahre gekommene Obersdorfer Mannschaft. Allein drei Elfmetertore trugen zum 8:1-Sieg die Landesligareserve bei. Den Torreigen eröffnete vor 80 Zuschauern der sehr agile und nicht zu bremsende Zolln-hofer in der 22. Min. Bis zur Halbzeit schloss sich Gutgesell an, der weitere drei Treffer folgen ließ. Zollnhofer "vermasselte" mit dem 3:0 seinem Teamkollegen allerdings den lupenreinen Hattrick. In der zweiten Halbzeit versuchte die SVO noch die Niederlage in Grenzen zu halten und kam in der 70. Min. mit einen Handelfmeter noch zum Ehrentreffer, nachdem Michael Martin (48.), Stefan Fischer (66., Foulelfmeter) und Zollnhofer (68., Foulelfmeter) auf 8:0 erhöhte hatten.
FV Mistelfeld -
SV Bor. Siedl. Lichtenf. 0:1
Das Spiel begann zunächst ohne größere Höhepunkte auf beiden Seiten. Mistelfeld kam mit seinem gewohnten Kurzpassspiel nicht durch die Borussen-Abwehr, während die langen Bälle der Gäste auch nicht die Gebrüder Karch im Sturm fanden. In der 21. Min. erhielten die Siedler einen zweifelhaften Freistoß 20 Meter halblinks vor dem FVM-Tor zugesprochen. Gästekapitän Florian Raab versenkte den Ball unhaltbar zum 0:1. Die Mistelfelder versuchten, schnell zu antworten, fanden aber keine richtigen Mittel, um die Gästeabwehr zu knacken. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild: Mistelfeld mit mehr Ballbesitz, aber ohne die nötigen Ideen, dem Spiel noch eine Wende zu geben. In der Nachspielzeit sah FVM-Spielertrainer Sven Walther noch Gelb-Rot wegen Meckerns. Somit feierten die Gäste einen knappen Auswärtssieg.
TSV Staffelstein II -
FC Fortuna Roth 0:3
Die Rother begannen sehr engagiert und setzten die TSV-Abwehr unter Druck. Glück für die Badstädter, dass nach 15 Minuten ein weiter Flankenball nur die Querlatte des Staffelsteiner Tores streifte. In der 21. Min. scheiterte der sehr agile Marco Mussoni am hervorragend reagierenden Staffelsteiner Torhüter Jonas Wich. Rene Blank gelang 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff aus kurzer Distanz das 0:1. Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel handelte sich Christian Schöner nach einem unnötigen Foulspiel die Gelb-Rote Karte ein. Die dezimierte TSV-Elf hielt aber weiterhin dagegen. Eine Riesenmöglichkeit zum Ausgleich vergab Lukas Wich in der 74. Min., als er alleine auf das Rother Gehäuse zulief, aber überhastet aus 13 m drüber schoss. In der Schlussphase machte sich bei den Staffelsteinern der Kräfteverschleiß bemerkbar. Mussoni versetzte einen TSV-Abwehrspieler und vollstreckte zum 0:2 (81.). Mit einem Foulelfmeter erzielte Rene Blank in der Nachspielzeit das 0:3. bepo


Freitagsnachlese

FC Burgkunstadt -
SpVgg Obersdorf 4:0
Im Freitagsspiel gegen Obersdorf erzielte bereits in der 17. Min. Ramming per Kopf das 1:0 für die Burgkunstadter. Weitere zehn Minuten später brachte Stammberger aus spitzem Winkel das Leder im langen Eck unter - 2:0. Einen Foulelfmeter parierte Gästetorwart Weiß in der 40. Min. Acht Minuten später war Weiß aber beim nächsten Strafstoß gegen Portner machtlos. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte der ehemalige SpVgg-Spielertrainer Kolb gar auf 4:0. Nach der Pause sahen die Zuschauer kaum noch Torszenen, die Partie plätscherte dahin. tadü