Lang hatten es die Mitglieder ersehnt: Kürzlich konnte der Schießbetrieb der Staffelsteiner Vorderladerschützen im Alten Steinbruch bei Uetzing nun wieder aufgenommen und die Schießsaison mit dem alljährlich stattfindenden Büffel- und Westernschießen fortgesetzt werden.

Trotz der genehmigten Abstands- und Hygienemaßnahmen des Gesundheitsamtes am Landratsamt Lichtenfels traf man sich zahlreich und gut gelaunt in traditioneller Westernkleidung. Auch auswärtige Westernfreunde folgten der Einladung. Nachdem den Teilnehmern durch den Schießsportleiter Patrick Haas der Ablauf erklärt worden war, konnte das Schießen beginnen. Geschossen wurde auf allen Ständen, so dass jeder seine Leistung in seiner Lieblingsdisziplin unter Beweis stellen konnte.

Auf dem 25-Meter-Stand stand das klassische Westernschießen an. Hier wurde mit dem Revolver, dem Unterhebelrepetiergewehr und der Flinte auf Fallscheiben geschossen. Schnelligkeit und Präzision waren gefordert, da unter Zeitdruck die Ziele in einer bestimmten Reihenfolge getroffen werden mussten.

Auf dem 50-Meter-Stand galt es, fünf Schüsse abzugeben. Dort wurde mit dem Unterhebelrepetiergewehr auf eine von rechts nach links laufende Büffelscheibe geschossen. Dies war kein alltägliches Schießen, da sonst nur konzentrierte Schüsse auf feststehende Scheiben abgegeben werden.

Büffelschießen auf 100 Meter

Als krönende Disziplin stand das Büffelschießen auf dem 100-Meter-Stand an. Hier mussten die Schützen mit ihren großkalibrigen Single-Shot-Rifles (einschüssige Langwaffen) ihre Präzision unter Beweis stellen. Wie in alten Zeiten wurde mit den Gewehren sitzend auf einem Zweibein aufgelegt geschossen. Insgesamt mussten so 15 Schuss auf eine Ringscheibe mit Büffelmotiv abgegeben werden.

Ludwig Dreilich erzielte beachtliche 120 Ringe, gefolgt von Martin Thomas mit 110 Ringen und Peter Bäumel mit 107 Ringen. Um den Büffelkönig zu ermitteln, durften die sieben besten Schützen dieser Disziplin einen Schuss auf die gestiftete Ehrenscheibe abgeben. Hier erzielte Martin Thomas den besten Treffer und wurde somit als Büffelkönig 2020 ausgerufen. Die gestiftete Ehrenscheibe von Vorjahressieger Hans Mader wird nun um seinen Namen ergänzt und erhält einen würdigen Platz im Vereinsheim. Bei der Preisverleihung, bei der die Schützen in den verschiedenen Disziplinen Urkunden erhielten, bedankte sich Schützenmeister Martin Thomas bei den Teilnehmern und Helfern für die rege Teilnahme und das gute Gelingen des Schießens. red