71 Pilger machten sich von Ebern aus auf einen 83 Kilometer langen Weg zum Kreuzberg in der Rhön, um ihre Glaubensfreude zu bekunden. Laut einem Bericht von Wallfahrtsleiter Rudolf Kaspar erlebten sie drei wunderbare Tage in Gemeinschaft. Die Pilger im Alter von 18 bis 72 Jahren kamen überwiegend aus Ebern und den Stadtteilen, aber auch aus Bad Kissingen, Bamberg, Baunach, Burgpreppach, Ermershausen, Gleusdorf, Gresselgrund, Mau-schendorf, München, Poppendorf und Zaugendorf.

Beweggrund der Wallfahrten zum Kreuzberg, die es seit über 350 Jahren gibt, ist Kaspars Schilderung zufolge die "Verehrung des Leidens und des Todes vom auferstandenen Jesus Christus im Kreuz" sowie das Gedenken an die Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan. Sie sollen vom Kreuzberg aus Franken missioniert haben.

Die Aussendung in der Eberner Stadtpfarrkirche St. Laurentius übernahm diesmal Wallfahrtsführer Kaspar selbst. Acht Musiker bildeten die "Kreuzbergkapelle" unter Leitung von Sebastian Wagner, die die Pilger auf ihrem Weg begleitete.

Unterwegs wurde viel gesungen und gebetet, Andachten und Gottesdienste standen auf dem Programm, aber auch Begegnungen mit alten Bekannten und freundlichen Gastgebern.

An der Wallfahrtskirche zum "Heiligen Kreuz" empfing Pater Martin Domagalla die Pilgerschar und spendete ihr den Segen mit dem Kreuz, in dem sich angeblich ein Partikel des "Heiligen Kreuzes" befindet. Kloster-Guardian Domagalla und Wallfahrtsführer Rudolf Kaspar zeichneten in der Wallfahrtskirche "Zum Heiligen Kreuz" mehrere Wallfahrer aus: Fritz Hering, Ebern, für fünfmalige Teilnahme an der Wallfahrt, Johannes Dürr, Vorbach, Michael Grader, Jesserndorf, Marion Kirchner und Klaus Plott, beide Ebern, für zehnmalige Teilnahme sowie die Eheleute Elke und Martin Hümmer, Ebern, für 15-malige Teilnahme. Matthias Becht, Vorbach, und Anton Gerstenkorn, Ebern, erhielten Urkunden für die 20. Teilnahme an der Wallfahrt.

Eine besondere Ehrung gab es für den Wallfahrtsmitbegründer und langjährigen Kolpingfahnenträger Alfred Appel, Ebern. Er war zum 30. Mal dabei. red