Hirschaid — Der Marktgemeinderat Hirschaid hat im Zusammenhang mit der Neuregelung der Sportförderung die Zuschüsse auf niedrigerem Niveau gedeckelt.
Künftig beträgt der höchstmögliche Beitrag der Marktgemeinde zu einer Bau- oder Sanierungsmaßnahme eines Sportvereins 20 000 Euro (40 Prozent der Materialkosten von höchstens 50 000 Euro). Bislang wurden bis zu 40 000 Euro gewährt. Gestutzt wurde auch die Förderung der Beschaffung oder Reparatur von Großgeräten. Hierzu gibt die Marktgemeinde künftig maximal 10 000 statt 20 000 wie bisher.
Zur Förderung des Breiten- und Leistungssports stellt der Markt jährlich etwa 50 000 Euro als freiwillige Leistung zur Verfügung. Nach Auskunft von Kämmerer Christian Kropfelder wird sich an der Gesamtsumme durch die Neuregelung der Vereinsförderung nichts Wesentliches ändern. Es wurde hauptsächlich dafür gesorgt, dass nicht einzelne Vereine zu große Summen verlangen können. Auf Vorschlag von Georg Kestler (FW) wurde die Vereinsförderung unter den Vorbehalt zukünftiger Auflagen der Aufsichtsbehörde gestellt. Hintergrund: Angesichts der zu bewältigenden Großprojekte und des Kreditbedarfs (2015: voraussichtlich 6,3 Millionen Euro) muss der Markt Hirschaid damit rechnen, dass das Landratsamt eine deutliche Einschränkung der freiwilligen Leistungen fordert. Ein Rechtsanspruch wird in den Richtlinien ohnehin ausgeschlossen. wb