Marienvereine spielen eine Rolle im sozialen Gefüge jeder Kommune im Landkreis Coburg. Sie wirken eher im Verborgenen, nur die Hauptversammlungen bringen es an den Tag, welche wichtige Aufgabe die Marienvereine erfüllen. Darauf machte Vorsitzende Inge Kurzendörfer in ihrem Rechen-schaftsbericht aufmerksam.

Das Vorstandsteam besuchte im vergangenen Jahr 83 Mitglieder zu runden Geburtstagen, und in der Vorweihnachtszeit wurden 30 Päckchen an Mitglieder überreicht, die nicht mehr zu Veranstaltungen kommen können. Zwei Vorstandsfrauen sind bei sechs Blutspendeterminen in Rödental im Einsatz und unterstützen die BRK-Bereitschaft Einberg. Die Kleiderkammer in der Domäne Oeslau ist ebenfalls eine wichtige und sinnvolle Einrichtung. Sie wird von allen vier Rödentaler Marienvereinen betreut. Die Veranstaltungen des vergangenen Jahres ließ die Vorsitzende in einem Bildervortrag Revue passieren: interne Veranstaltungen wie auch externe , zum Beispiel ein Halbtagesausflug zur Fliegerklause mit Besuch des Coburger Tierheims und ein Tagesausflug zur Landesgartenschau nach Würzburg standen auf dem Programm. Traditionell endete das Jahr mit einer besinnlichen Adventsfeier, auf der diesmal für den Lienhard-Fuchs-Kindergarten gespendet wurde.

Bürgermeister Marco Steiner zeigte sich beeindruckt von den mannigfaltigen Veranstaltungen des Vereins und fügte noch den Seniorennachmittag der Stadt Rödental hinzu, bei dem auch Helferinnen der Marienvereine im Einsatz sind. Er betonte, dass die Arbeit des Marienvereins nicht oft genug lobend erwähnt werden könne. red