Die im Jahre 1890 errichtete Marienkapelle war im vergangenen Jahr durch die Familie Haas aus Hohenreuth gründlich renoviert worden. Im Rahmen einer kleinen Segensfeier, die Pfarrer Pater Adrian Manderla vornahm, wurde diese nun wieder der Öffentlichkeit übergeben.

Der Bau der Kapelle beruht auf einem Gelübde der Urgroßmutter von Landwirt Ernst Haas. Zum Ende des 19. Jahrhunderts fielen zuerst deren Ehemann und anschließend zwei Söhne einer Lungenkrankheit zum Opfer. Wenn ihre anderen Kinder verschont blieben, versprach sie im Glauben an Gott, eine Kapelle an der Straße zwischen Hohenreuth und Marktleugast zu errichten. Die Kinder blieben verschont und sie hielt ihr Versprechen. Links und rechts der Kapelle pflanzte sie zwei Bäumchen, die nun nach 130 Jahren zu mächtigen Eichen herangewachsen sind und der Kapelle ein grünes Dach bieten.

Pfarrer Pater Adrian dankte der Familie Haas für die Pflege und den Unterhalt der schönen Wegkapelle. Unzählige Wanderer finden auf der kleinen Bank Rast und Ruhe und sicher auch ein kleines Gebet.

Auch Bürgermeister Franz Uome dankte der Landwirtsfamilie. Bereits als Kind, so Uome, führte ihn der Weg oft mit seinen Freunden zu dieser kleinen Kapelle. Er freute sich, dass diese Segensfeier im Rahmen der kleinen Pfarrwallfahrt vorgenommen werden konnte. Sein Dank galt hier Wallfahrtsführer Oswald Purucker, aber auch dem Musikverein unter Leitung von Georg Purucker für die musikalische Umrahmung und der Feuerwehr Marktleugast für die Absicherung. Oswald Purucker