Ludwigsstadt — Die Marienkapelle in Ludwigsstadt - am Abzweig der Kreisstraße nach Steinbach an der Haide - ist ein geschichtsträchtiger Ort, von dem eine besondere Ausstrahlung ausgeht. Die Mitglieder der Marienkapelle-Arbeitsgemeinschaft (MAG) haben es sich zur Aufgabe gemacht, das 1986 von der Stadt Ludwigsstadt erworbene und 1993/94 grundlegend sanierte Gebäude mit neuem Leben zu erfüllen. So werden beispielsweise in die Advents- und Frühlingsmärkte in der Marienkapelle besondere Aktionen oder Vorführungen eingebunden.
Durch solche Aktionen, vor allem aber durch den Verkauf von Artikeln in der Marienkapelle, war von der MAG wiederum eine stattliche Summe erwirtschaftet worden. So konnte nun die Arbeitsgemeinschaft erneut eine großherzige Spende in Höhe von jeweils 1600 Euro an das Waisenhaus "Little Lights" in Indien, an den Verein "Kinderhilfe Westafrika" sowie an den Diakonieverein in Ludwigsstadt tätigen.


Hoffnung für 1500 arme Kinder

Die gebürtige Ludwigsstädterin Katja Neubauer, geborene Harnisch, lebt seit 20 Jahren in England. Seit 2008 unterstützt sie das Waisenhaus "Little Lights" ("kleine Lichter") im Indischen Staat Andhra Pradesh, wofür sie als Anlaufstelle für Spenden verantwortlich zeichnet. "Zurzeit leben 1500 Kinder im Waisenhaus. Hier erhalten sie neben einer christlichen Erziehung auch eine Schulausbildung. Sie kommen aus ärmlichsten Verhältnissen und finden bei "Little Lights" ein neues Zuhause. Besonders die Mädchen haben es in Indien schwer und sie werden auch sozial diskriminiert", erklärt die Koordinatorin, die Spenden von Sponsoren in England als auch Deutschland akquiriert und betreut. Neben Unterkünften und Schulen gehört auch ein Bauernhof zum Waisenhaus, wo Gemüse angebaut wird. "Little Lights" wird nur durch Spenden finanziert. Da es keine Verwaltungskosten gibt, komme das Geld zu 100 Prozent an, bekundete sie.
Das gleiche gilt auch für den Verein "Kinderhilfe Westafrika", der in mehreren afrikanischen Ländern Hilfe zur Selbsthilfe leistet. Hierfür engagiert sich der Ludwigsstädter Claus Lindig. "Aus dem ehemals kleinen Verein ist eine anerkannte Hilfsorganisation geworden", freute sich Lindig. Im Mittelpunkt steht dabei der christliche Glaube und die Überzeugung der Mitglieder, benachteiligten Menschen vom eigenen Reichtum abzugeben und mit dem Engagement Kinder und Jugendlichen in Westafrika eine bessere Zukunft zu geben. Der Verein unterstützt Initiativen in Burkina Faso, Benin, Ghana und Nigeria mit Patenschaften, Bauprojekten und jährlichen Hilfsgütersendungen.
Die Spendenübergabe erfolgte bei der Diakoniestation Ludwigsstadt in der Feldstraße 12. Geleitet wird die Diakoniestation von Bernhilde Treuner. Diese bedankte sich ebenso für die Spende wie Peter Kratkai vom des Diakonievereins Ludwigsstadt als Träger der Diakoniestation. Derzeit werden rund 100 Patienten überwiegend aus der Großgemeinde Ludwigsstadt wie auch vereinzelt aus Lehesten von den circa 40 Mitarbeitern betreut. Die Spende dient der weiteren Finanzierung der Einrichtung.
Die nächsten Aktionen der MAG sind bereits in Planung. So hat die Marienkapelle am Kirchweih-Markt am 24. September, am Herbst-Markt am 29. Oktober sowie am Weihnachts-Markt am 16. Dezember wieder geöffnet.