Die katholische Kindertagesstätte St. Elisabeth in Ludwigschorgast hat eine neue Leiterin. Am 1. September trat Manuela Schraml die Nachfolge von Franziska Kammermeier in der dreigruppigen Einrichtung an. In einem Gottesdienst wurde sie nun offiziell in ihr Amt eingeführt.

"Nimm ein Kind an die Hand und lass dich von ihm führen. Betrachte die Steine, die es aufhebt und höre zu, was es dir erzählt. Zur Belohnung zeigt es dir eine Welt, die du längst vergessen hast", sagte Pfarrer Michal Osak.

"Ich bin hier sehr gut aufgenommen worden, fühle mich wohl, genieße die familiäre Atmosphäre und freue mich auf meine neue Aufgabe", betonte Manuela Schraml. Als überzeugte Teamplayerin brauche sie das Miteinander und eine offene und wertschätzende Kommunikation. Sie wohne in Leuchau, habe zwei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder.

Während ihrer Berufsjahre konnte die 49-Jährige wertvolle Erfahrungen in verschiedenen Bereichen - von der Gruppenleitung im Kindergarten über die Sprachförderung und rhythmisch-musikalische Früherziehung bis hin zur Bereichsleitung Krippe mit Ausbildung zur Krippenpädagogin - sammeln. Zuletzt arbeitete die neue Leiterin in der Awo-Kindertagesstätte in Wirsberg.

Um jedem Kind und dessen Familie ein guter Begleiter zu sein, sei ihr die Orientierung an christlichen Werten äußerst wichtig, so Manuela Schraml, die in ihrer Freizeit viel musiziert, singt und tanzt.

Gleichzeitig konnte Tanja Hattinger ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feiern. "Du hast dich immer dem Wohl der Kinder verschrieben", sagte Kirchenpfleger Michael Rief in seiner Laudatio. Ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin habe sie 1995 erfolgreich abgeschlossen. Nach einer Station in Enchenreuth und der Elternzeit wechselte sie zum 1. September 2002 in den Kindergarten Ludwigschorgast, "worüber wir sehr glücklich sind". Bis 2019 oblag ihr die Gesamtleitung der Einrichtung. Nach Fertigstellung der Krippe übernahm sie mit Heike Fröbel die Krippengruppe. "Tanja Hattinger zeigt immer vollen Einsatz, bildet sich mit großem Erfolg fort, um den sich ständig verändernden Anforderungen in der Kinderbetreuung gerecht zu werden", lobte Rief, der auch die gute Zusammenarbeit mit kirchlicher und politischer Gemeinde hervorhob. "Die Arbeit von Tanja Hattinger über all die Jahre hinweg ist geprägt von hohem Engagement und der Bereitschaft, neue Herausforderungen und Aufgaben anzugehen. Vielseitige Einsatzbereitschaft, hohe Motivation, unkomplizierte Herangehensweisen und ein gutes, harmonisches Miteinander machen sie zu einer überaus geschätzten und beliebten Kollegin und Mitarbeiterin." Im vergangenen Jahr habe die 46-Jährige auf eigenem Wunsch die Gesamtleitung der Kita abgegeben.

"Jedes Kind ist einzigartig, wundervoll und etwas Besonderes", nach diesem Motto habe Hattinger gearbeitet, lobte Pfarrer Osak. Tobias Braunersreuther