Einstimmig wurde die Bundestagsabgeordnete Manuela Rottmann von den Mitgliedern der drei Grünen-Kreisverbände zur Kandidatin des Bundestagswahlkreises Bad Kissingen gewählt. Weitere Bewerber gab es nicht, wie die Partei mitteilte. Der Bundestagswahlkreis Bad Kissingen umfasst die drei Landkreise Haßberge, Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld.

"Vier weitere Jahre Stillstand oder Rückschritt beim Klimaschutz können wir uns nicht leisten." Mit eindringlichen Worten wandte sich Manuela Rottmann in ihrer Bewerbungsrede an die Zuhörerschaft, die sich in der Scheune auf der Hammelburger Museumsinsel versammelt hatte. 31 stimmberechtigte Grünen-Mitglieder des Wahlkreises aus den drei Kreisverbänden waren gekommen, um die Weichen für die Bundestagskandidatur 2021 zu stellen.

Angesichts der Corona-Auflagen nahmen die Teilnehmer bei kühler Witterung in der offenen Scheune das eine oder andere Opfer in Sachen Bequemlichkeit in Kauf. Manuela Rottmann machte auf den positiven Trend der Grünen-Ergebnisse in den letzten Jahren aufmerksam. "Vor gut drei Jahren war die letzte Bundestagswahl. In unserem Wahlkreis kamen wir auf 7,1 Prozent der Erststimmen und 6,7 Prozent der Zweitstimmen." In den Jahren sei trotz des damals vergleichsweise noch überschaubaren Ergebnisses viel gemeinsam bewegt worden: mit dem Volksbegehren Artenschutz, mit der Europawahl, mit der Landtagswahl. Der letzte Meilenstein in diesem Jahr sei die Kommunalwahl gewesen, mit Ergebnissen von annähernd 15 Prozent im Wahlkreis. Rottmann wies auf die Dringlichkeit der bevorstehenden Wahl hin. Die nächste Bundestagswahl "wird eindeutig die wichtigste sein. Wir haben nur noch einen einzigen Schuss frei, um die Klimaveränderung in halbwegs verträgliche Bahnen zu lenken."

Schwerpunkte legte Manuela Rottmann auf den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs ("da liegen unsere Landkreise bundesweit auf hinteren Plätzen") sowie auf eine ökologische Energieversorgung ("wir müssen unseren Gebäudebestand unabhängig von Gas und Heizöl machen"). Die Zuhörer brachten ihre Zustimmung bei der Wahl zum Ausdruck. Alle 31 Wahlberechtigten sprachen sich für Manuela Rottmann als ihre Wahlkreiskandidatin aus. red