Coburg — Das Landgericht Coburg hat den Verkäufer einer Eigentumswohnung zur Rückgängigmachung des Kaufvertrages, zum Ersatz von Aufwendungen des Käufers sowie zum Schadensersatz verurteilt, weil er einen Mangel der Wohnung arglistig verschwiegen hatte.
Im Sommer 2012 hatte die Klägerin vom Beklagten nach mehreren Besichtigungs-Terminen eine Eigentumswohnung gekauft und den Kaufpreis teilweise über ein Darlehen finanziert. Im Kaufvertrag hatten die Parteien die Haftung des Verkäufers für Sachmängel ausgeschlossen; dieser hatte versichert, dass ihm verborgene Mängel nicht bekannt seien. Wegen Lärmbelästigungen, die von einer unter der Wohnung im Erdgeschoss gelegenen Seniorentagesstätte ausgingen, hatte sich der Verkäufer schon kurz nach seinem Einzug im Herbst 2011 bei der Hausverwaltung mehrfach beschwert.
Die Klägerin erklärte im Frühsommer 2013 unter Hinweis auf die verschwiegene