Neuwahlen prägten die Hauptversammlung des Förderkreises des Jugendtagungshauses Wirsberg. Vorsitzender Manfred Huhs wurde ebenso im Amt bestätigt wie sein Stellvertreter Hermann Anselstetter, Schatzmeisterin Vanessa Gramlich und Schriftführer Marco Müller.

Harald Hutzler, Raimund Schramm, Gerhard Weith und Klaus Zahner erhielten wiederum das Vertrauen als Beisitzer. Geschäftsführer bleibt Achim Geyer, als Revisoren fungieren Heinrich Hückmann und Ronny Metzner.

Vorsitzender Manfred Huhs erinnerte besonders an die 20-Jahr-Feier. Ein großes Dankeschön sagte er Gerhard Weith für seine Präsentation über die Geschichte des Jugendtagungshauses. Huhs stellte heraus, dass viele der 51 Mitglieder von Anfang an dabei sind. Er dankte besonders der Heimleiterin Bettina Schütz und ihren Mitarbeitern für ihre erfolgreiche Arbeit.

Erfolgreiches Jahr

Geschäftsführer Achim Geyer verlas das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung, Schatzmeisterin Vanessa Gramlich erstattete den Kassenbericht. Heinrich Hückmann und Ronny Metzner bescheinigten ihr eine tadellose Arbeit. Projektleiter Jürgen Ziegler erinnerte an ein erfolgreiches und für die Mitarbeiter sehr anstrengendes Jahr. Das Jugendherbergswerk strebe eine Vereinheitlichung der Servicestandards an. Die erforderliche Zertifizierung werde zu einem erhöhten Verwaltungsaufwand führen, befürchtete er.

Neu angeschafft wurde eine Kaffeemaschine. Geplant sind noch der Kauf eines Kombidämpfers und eines Traktors für die Geländeflächen. Besonders erfreut zeigte sich Ziegler über die neu geschaffenen Parkplätze. Die Resonanz der Gäste sei durchweg positiv gewesen, das Haus werde weiterhin gut gebucht.

Bürgermeister Hermann Anselstetter hob die große kulturelle Vielfalt im Haus hervor, das von Jugendlichen ebenso genutzt werde wie von Familien oder Musikergruppen. Er betonte auch, dass das Jugendtagungshaus kein Gewerbebetrieb ist. Das Haus stehe in keiner Konkurrenz zur örtlichen Gastronomie. Anselstetter erinnerte daran, dass es die Aufgabe des Landkreises Kulmbach sei, die Jugend zu fördern. Der Markt Wirsberg sei bereit, die Einrichtung auch in Zukunft zu unterstützen. Klaus-Peter Wulf