Gitarrenmusik auf mehreren Kontinenten stehen am kommenden Freitag auf dem Programm von Stefan Grasse. Der aus Nürnberg stammende Musiker tritt am Freitag, 10. Juli, um 20 Uhr unter dem Titel "Entre Cielo y Tierra" auf Burg Rabenstein auf. Das Konzert findet im Prunksaal der Burg statt - nicht in der Sophienhöhle, wie ursprünglich angekündigt.

Träume und Fernweh zum Klingen zu bringen, ist die Passion des weit gereisten Gitarrenvirtuosen Stefan Grasse. Als Weltenbummler mit Gitarre hat er musikalische Reiseimpressionen aus Europa und Südamerika mitgebracht. So entsteht ein abwechslungsreiches Programm, bunt und facettenreich wie ein Kaleidoskop, das Sehnsüchte und Lebensfreude weckt und Lust auf sonnendurchflutete Landschaften macht, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters.

Aus Süd- und Mittelamerika spielt Stefan Grasse die Bossa Novas der Sandstrände Copacabana und Ipanema, die Tangos der Bars von Buenos Aires und die Boleros der Altstadt Havannas. Aus Europa erklingen französische Valses Musettes sowie andalusischer Flamenco.

Selten werden atemberaubende Virtuosität, harmonische Raffinesse und unwiderstehliche Rhythmen mit so viel Charme und leidenschaftlicher Hingabe dargeboten. Oder, wie das Magazin "Gitarre Aktuell" urteilte: "Es ist ein musikalisches Fest".

Stefan Grasse gab über 2500 Konzerte in vielen Ländern Europas, der Türkei, Argentinien, den USA, China und Australien. 2018 wurde er mit dem Kulturförderpreis des Bezirks Mittelfranken ausgezeichnet.

Vor dem Konzert wird um 18 Uhr im Burgrestaurant der Burg Rabenstein ein dreigängiges Konzertmenü serviert - vorherige Tischreservierung hierfür ist nötig.

Karten im Vorverkauf

Karten sind erhältlich an allen CTS-Vorverkaufsstellen, online oder unter Telefon 09202/9700440. Der Eintritt kostet 20 Euro (ermäßigt 16 Euro) Weitere Informationen gibt es auf burg-rabenstein.de.

Stefan Grasse wurde 1962 in München geboren und studierte unter anderem Jazz- und klassische Gitarre bei Peter O'Mara an der Jazz-School München und bei Phillip Thorne (Royal Scottish Academy of Music and Drama, Glasgow).

Er erhielt Stipendien des Bayerischen Rundfunks, den "Guitar Challenge Prize 1991" der Royal Scottish Academy, den "Scottish Society of Composers Award 1991", den Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg (Nürnberg-Stipendium 1996), den Kulturpreis 2004 des Kulturforums Franken und den Kulturförderpreis des Bezirks Mittelfranken 2018.

Stefan Grasse ist künstlerischer Leiter der "Nürnberger Gitarrennächte" und der "Gerlando"-Konzerte Nürnberg. red