Ehe das Publikum am Montag, 6. Januar, ab 16 Uhr in der Konzert- und Kongresshalle das Musical "Die Schöne und das Biest" geboten bekommt, ist in Bochum, dem Heimatort von Theater Liberi, viel zu tun. Denn die Vorstellung in Bamberg ist nur eine von über 450 Shows, die von Oktober bis April stattfinden. In dieser Zeit ist das Theater Liberi mit vier verschiedenen Märchenmusical-Produktionen in ganz Deutschland, Österreich und Luxemburg unterwegs.

"Um die altbekannten Geschichten nach unseren eigenen Vorstellungen neu und modern inszenieren zu können, sind die Stücke von A bis Z Eigenproduktionen. Texte, Musik, Bühnenbild, Kostüme - alles wird von uns selbst konzipiert und umgesetzt", erklärt Produzent Lars Arend. Dieses Konzept verfolgt der Veranstalter von Familienmusicals seit der Gründung im Jahr 2008 mit Erfolg. Über eine Million Zuschauer sahen bereits die Produktionen.

Im Kern geht es um zeitlose Werte

Die Planung eines Stücks mit Regie, Autor, Musikern und künstlerischer Leitung beginnt bereits anderthalb Jahre vor der Premiere. Für die Texte ist Autor Helge Fedder zuständig: "Im Kern geht es in diesen Geschichten immer um zentrale Werte, die einfach aktuell bleiben: Das kann Freundschaft sein, Toleranz, Selbstvertrauen oder Mut."

Die beiden Musiker Hans Christian Becker und Christoph Kloppenburg begleiten die Handlung mit ihren eingängigen Kompositionen, die von verschiedensten Genres wie Blues, Funk, Jazz, Rock'n'Roll oder Pop beeinflusst sind. "Durch die verschiedenen Musikstile gelingt es uns, das Hörvermögen der Kinder zu fordern und zu fördern", so Kloppenburg.

Kostümbildnerin Annette Pfläging hat in den vergangenen elf Jahren über 200 Kostüme entworfen und genäht. "Über Mägde und Prinzessinnen, Tiger und Schlangen, königliche Roben an Land und unter Wasser oder Feen und Piraten - es war schon fast alles dabei", erzählt Pfläging.

Zählt man alle Beteiligte - auch aus den Bereichen Betreuung der Spielorte, Marketing, Pressearbeit, Ticketing und Sponsoring - zusammen, sind insgesamt über hundert Personen an der Entstehung der Produktionen beteiligt. Dabei begann das Unternehmen 2008 gerade einmal mit vier Menschen und einer Idee.