Über mehrere Tage absolvierte Madleine Schor, Schülerin der zehnten Klasse der Freien Waldorfschule in Haßfurt, im Rahmen ihres Betriebspraktikums ein Praktikum im Büro der Bundestagsabgeordneten Dorothee Bär (CSU) in Berlin.
"Da ich mich schon sehr lange für Politik und ihre Abläufe interessiere, wollte ich unbedingt dieses Praktikum in Berlin machen. Ich entschied mich für die Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär, da sie den hiesigen Wahlkreis im Bundestag als direkt gewählte Abgeordnete vertritt, und zudem stammt sie aus meiner Wohnsitzgemeinde Ebelsbach." Mit diesen Worten begründete Madleine Schor ihren Wunsch, das Praktikum bei Dorothee Bär zu machen.
Ihre Arbeiten und Tätigkeiten bestanden darin, wie aus einer Mitteilung der Waldorfschule hervorgeht, Dorothee Bär bei verschiedenen Terminen zu begleiten, E-Mails und Anfragen zu beantworten sowie Artikel für den "BAB" ("Brief aus Bärlin") zu verfassen. Dieser "Brief aus Bärlin" erscheint laut Madleine Schor in jeder Sitzungswoche des deutschen Bundestages.
"Ich hatte das Glück, dass während meiner Praktikumswoche ebenfalls Sitzungswoche im Bundestag war, so dass ich von der Zuschauertribüne des Plenarsaals des Reichstagsgebäudes aus an den Sitzungen teilnehmen durfte. So konnte ich viele bekannte Politiker aus nächster Nähe erleben", schildert Madleine Schor ihre Eindrücke vom politischen Leben in Berlin.
Auch an einer internen Sitzung der CDU/CSU-Fraktion zum Thema "Digitale Agenda" durfte sie teilnehmen. Die junge Waldorfschülerin fasst ihr Praktikum bei Dorothee Bär wie folgt zusammen: "Insgesamt kann ich allen jungen Menschen, die sich für Politik interessieren, ein solches Praktikum nur empfehlen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht." red