Mit der Uraufführung des Musicals "Luther - Rebell Gottes" beteiligt sich das Stadttheater Fürth am Jubiläum "500 Jahre Reformation". Die Musik zu diesem Musical stammt aus der Feder von Christian Auer, die Dialoge und Songtexte hat Nina Schneider geschaffen. "In diesem Musical wird das Leben der Legende Luther mit Stilmitteln der Rockmusik, aber auch mit kirchenmusikalisch-archaischen Klängen zu einem spannenden Thriller verdichtet", verspricht das Theater in seiner Premieren-Ankündigung. Die Handlung spielt im Jahr 1530 - in jenem Jahr also, in dem Luther auf der Coburger Veste weilte und an seiner Bibel-Übersetzung arbeitete.
Zu jener Zeit hatten Luthers reformatorische Ideen zur Erneuerung der Kirche bereits viele Anhänger gefunden. Auch viele Fürsten, allen voran Kurfürst Friedrich von Sachsen, genannt der Weise, unterstützten ihn. Trotzdem war Luther noch immer ein von Kaiser Karl V. Geächteteter. Das bedeutet: Luther ist rechtlos gestellt, jeder kann ihn ohne Strafe töten. Der Theologe Johannes Eck ereifert sich als radikalster Luther-Gegner.
Ein Komplott zur Beseitigung Luthers, an dem neben Eck auch der sächsische Herzog Georg der Bärtige beteiligt ist, wird geschmiedet in dieser Musical-Handlung. Luther wird gefangen genommen und vor ein geheimes Tribunal gezerrt. Im Musical kommen Fürsprecher und Gegner im Umfeld Luthers vor. Neben Luthers Frau Katharina von Bora spielt Kurfürst Friedrich der Weise als Beschützer Luthers ebenso eine zentrale Rolle wie dessen Ratgeber Georg Spalatin. In der Regie von Werner Bauer erlebt das Musical seine Uraufführung am Freitag, 13. Januar, im Stadttheater Fürth. ct