Das Lutherjahr neigt sich langsam dem Ende zu, da wartet in der Johanneskirche am morgigen Sonntag, 8. Oktober, noch ein Highlight auf alle, die sich noch eingehender mit den verschiedenen Facetten des Reformators beschäftigen möchten: "Luther goes Hollywood - der Reformator in populären Spielfilmen" lautet der Vortrag von Professor Ralf Georg Czapla, der um 16 Uhr beginnt.
Der Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftler beschäftigt sich schon seit langem mit Luther als Filmhelden. Und der Reformator scheint schon im vergangenen Jahrhundert interessant als Filmfigur gewesen zu sein. Bereits 1911 feierte der erste Streifen über den Reformator seine Kinopremiere. Ralf Goerg Czapla wird insbesondere die beiden erfolgreichsten Produktionen aus den Jahren 1953 und 2003 näher vorstellen.


In der Nähe gedreht

Der jüngste Spielfilm wurde zudem zu großen Teilen in Seßlach, Ummerstadt und auf Schloss Hohenstein (Gemeinde Ahorn) gedreht. Der Posaunenchor Gemünda wird die Veranstaltung musikalisch umrahmen.
Nach dem Vortrag besteht im angrenzenden Gemeindehaus die Gelegenheit, weiter sowohl über die Rolle als auch das Image Martin Luthers im Film (und darüber hinaus) zu diskutieren. Eingeladen sind alle Interessierten. red