Einen lustigen Faschingsnachmittag erlebten die Senioren der Pfarrei St. Georg in Höchstadt im bunt dekorierten Pfarrsaal. Der Musikus Hans Häfner brachte die Teilnehmer mit alten Faschingsschlagern und bekannten Volksliedern, bei denen alle mitsingen konnten, so recht in Stimmung.
Das Team um Pia Hackenberg hatte Einlagen einstudiert und sich dazu passend verkleidet. Die fröhlichen Stunden begannen mit einer Hutmodenschau, die zeigte, wie man mit Kleinigkeiten aus Küche, Garten und Wohnung seine Kopfbedeckung verschönern kann. Mit von der Partie war auch ein rothaariges, kokettes Model, das nur schwer zu erkennen war.
Anschließend überreichte Pia Hackenberg dem Musikanten einen gereimten Blumenstrauß als Dank mit den besten Wünschen zum Valentinstag. Dann gab es die Geschichte vom Pfarrer, der für seine Katz' predigt, und eine geplagte Hausfrau berichtete, wie sie aufgrund verschiedener Bibelzitate zu ihren 14 Kindern kam. Graf Herrmann und seine Frau Gertud beklagten wieder Ärgernisse des letzten Jahres in Höchstadt, wobei sich vieles um die Hauptstraße und die Brücke drehte.


Ein klein bisschen anders

Auch einen kurzen Blick nach Amerika und in die Türkei wagten die beiden auf die Weltpolitik. Dann wurde gezeigt, was passieren kann, wenn anstelle des Pfarrers der Mesner die Vermeldungen verliest: Aus den Gebetsanliegen des Papstes wird dessen Besuch, weil sein Schirm schon in der Sakristei ist. Zum Schluss beteiligte sich fast das gesamte Team am Spiel um einen unfertigen Heiligen. Mit einem flotten Abschiedslied wurde der Nachmittag beendet.
Pia Hackenberg