Der SC Lußberg-Rudendorf wollte bei seinem Kirchweihspiel seine bisherige Heimstärke unter Beweis stellen und seinen guten Mittelfeldplatz in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5 unterstreichen. Der Kreisklassen-Absteiger FC 08 Zeil war jedoch darauf bedacht, seine "weiße Weste" ohne Niederlage zu behalten und weiter dem Spitzenduo auf den Fersen zu bleiben. Diese Ausgangsposition für beide Vereine versprach ein spannendes Spiel, zu dem es auch wurde. Am Ende entführten die Zeiler mit 2:1 die drei Punkte aus den Haßbergen.
SC-Vorsitzender Matthias Fischer zeigte sich vor dem Spiel mit dem Verlauf der bisherigen Saison im Großen und Ganzen zufrieden. Im letzten Jahr hatte der SC Lußberg-Rudendorf durchaus bis zum Ende gegen den Abstieg zu kämpfen. Dies wollte er für diese Saison vermeiden und hat mit Manfred Backert einen neuen Trainer verpflichtet. Mit drei Siegen, zwei Niederlagen und zwei Unentschieden nahm das Team den siebten Tabellenplatz ein. Fischer, selbst aktiver Spieler in der Mannschaft, bewertete dies durchaus positiv, "denn wir haben einige Verletzte. Deswegen ist die Ausgangssituation gegen den FC Zeil auch nicht leicht. Es wird sicherlich ein hartes Spiel werden. Wir wollen dabei auf jeden Fall unsere bisherige Heimstärke nutzen."
Spielertrainer Manfred Backert hatte seine Männer gut vorbereitet. Er stammt aus Röbersdorf und hat in den vergangenen Jahren für die SpVgg Trunstadt gespielt. Von dort sind auch Sebastian Will und Marcus Mohl mit nach Lußberg gekommen. Außerdem haben sich dem Verein auch noch Patrick Schmidt und Oliver Jakob angeschlossen.


Verletzungen sind spürbar

Spielleiter Hans-Jürgen Schnitzer stellte in den ersten Wochen mit dem neuen Trainer fest, dass die Mannschaft gut mitziehe. Dies spüre man auch an der Trainingsbeteiligung der Spieler der Ersten Mannschaft, während der Fleiß der Spieler aus der "Zweiten" zu wünschen übrig lasse. "Allerdings haben wir einige Verletzte, gerade an Stammspielern, und das wird im Spiel sichtbar. Dadurch ist unser Spiel zu sehr auf unseren Torjäger Christoph Pflaum zugeschnitten, dem die Funktion als dauernde Anspielstation manchmal auch zu viel wird." Er hoffe, dass vor allem der verletzte Oliver Diehm bald wieder in den Kader zurückkehrt.
Das Spiel begann dann auch mit Druck der "Nullachter" aus Zeil. Trotzdem waren die Lußberger nicht ungefährlich, und nach langen Pässen sorgte der wieselflinke SC-Torjäger Christoph Pflaum für die eine und andere gute Szene. Dies war jedoch zu wenig, und die Zeiler setzten sich vor dem Lußberger Tor fest. Eine unübersichtliche Situation führte in der 15. Minute zu einem Freistoß, den Haris Kurtanovic unhaltbar für SC-Kapitän und Torwart Michael Hümmer halbrechts in die Maschen setzte. Nahezu im Gegenzug foulte die FC-Abwehr den Lußberger Christoph Pflaum im Strafraum. Neuzugang Sebastian Will ließ sich diese Chance des Elfmeters nicht entgehen. Die Zeiler ließen aber nicht locker, und schon in der 25. Minute stellte Julian Wolfschmitt die Gästeführung wieder her.
Die zweite Halbzeit gestalteten beide Mannschaften ausgeglichen. Aber es fehlte weitgehend an zwingenden Torchancen. Beide Abwehrreihen hatten die Torjäger Fabian Amend (FC 08 Zeil) und Christoph Pflaum (SC Lußberg-Rudendorf, jeweils acht Treffer) gut in Griff. So gelang es den Gastgebern auch nicht, zumindest einen Punkt im Lautergrund zu halten.
Der Jubel bei den Zeilern war umso größer. Sie sind mit dem TSV Zell die einzige Mannschaft der A-Klasse 5 ohne Niederlage. Die Lußberger wollen sich wieder auf ihre Stärken besinnen, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren.