Bamberg — Bei den bayerischen Meisterschaften der Nachwuchsringer im freien Stil in Penzberg hat sich Lukas Tomaszek vom KSV Bamberg in seiner Klasse den Titel erkämpft. Mario Petrov wurde Dritter. Max Engelhardt Sechster. Eine Bronzemedaille gab es für den TSV Burgebrach durch Josef Giehl. Rund 200 Ringertalente aus 42 Vereinen waren in Penzberg am Start.
Lukas Tomaszek, der erstmals in der A-Jugend in der 54-kg-Klasse startete, begann mit einem Schultersieg über den Weißenburger Stengel. Dann legte er Brülbeck aus Moosburg in der 1. Min. Minute auf beide Schultern. Im dritten Duell ging es um das Poolfinale. Bauer vom SC Anger, der stärkste Gegner, der in der Saison 2014 Einsätze in der 2. Liga hatte, fand kein Rezept gegen den immer aktiven KSV-Ringer. Die erste Runde ging mit 4:0 Punkten an Tomaszek. In den nächsten zwei Minuten punktete der Bamberger immer wieder und beendete diesen Kampf mit einem hoch verdienten Punktsieg.
Im Überkreuzfinale stand Tomaszek dem Hofer Gutmann, gegenüber. Die erste Runde war sehr ausgeglichen. Im zweiten Durchgang führte der Bamberger schon mit 6:2, als der Hofer nach einem Angriff von Tomaszek konterte und ihn auf beide Schultern zwang. Gegen Königsberger vom SC Anger, dem Ersten aus dem anderen Pool, schaffte der KSVler einen klaren Punktsieg. Da sich die ersten vier Ringer gegenseitig besiegt hatten und Tomaszek nur eine Niederlage hatte, wurde er zum bayerischen Meister erklärt.
Mario Petrov (A-Jugend, 46kg) gewann im ersten Duell gegen den Berchtesgadener Küpper nach Punkten. Es folgte ein Schultersieg über Schranner aus Au-Hallertau. Gegen den späteren bayerischen Meister, Zeiser (Traunstein), musste sich der Bamberger in zwei Runden geschlagen geben. Nun ging es um Platz 2. In diesem Kampf kam Petrov nicht zur gewohnten Entfaltung. Rottach (Westendorf) war der Aktivere und holte einen Punkt nach den anderen. Der KSVler konnte eine Niederlage nicht verhindern und gewann Bronze.
In der B-Jugend (42 kg), die mit neun Teilnehmern besetzt war, belegte Max Engelhardt Platz 6. Auf einen Schultersieg über den Nürnberger Bärnklau folgten drei Niederlagen.

Bronze an Talent Josef Giehl

Der Burgebracher TSV-Trainer Michael Giehl hatte seinen Schützling Josef Giehl (A-Jugend, 69 kg) gut auf die bayerische Meisterschaft in Penzberg im freien Kampfstil vorbereitet. In der ersten Runde bedeutete ein Freilos das Weiterkommen. In der nächsten Runde schulterte er Max Strobl vom TSV Westendorf. In die Finalrunde zog der Burgebracher mit einem sicheren Schultersieg über Dominik Ratz vom SV Wacker Burghausen.
Im Finale der besten drei wurde er von Marcel Berger (SV Siegfried Hallbergmoos) und von seinem Dauerrivalen Simon Will vom TSV Weißenburg besiegt. Trainer Michael Giehl freute sich über die Bronzemedaille seines Cousins. "Wir werden die Kämpfe im Training auswerten, einige Kampfsituationen nachstellen und diese festigen. Ich freue mich auf das kommende Wochenende, denn da finden die bayerischen Meisterschaften der A-, B- und C-Jugend sowie der Junioren bei uns in der Windeckhalle statt. Wir sind gut vorbereitet." pl/vs