Wer ist der beste Vorleser der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen-Höchstadt? Beim Regionalentscheid des 61. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels lasen die Sieger der Schulentscheide am Donnerstag in Höchstadt um die Wette.

Mit rund 600 000 Teilnehmern jährlich ist der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb einer der ältesten und größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Ziele des Vorlesewettbewerbs sind, die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken.

Sieben Schüler aus Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien des Landkreises fanden sich um 10 Uhr an der Ritter- von-Spix-Schule in Höchstadt ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch Rektor Michael Ulbrich entführten die Schüler die Zuhörer unter anderem in die Welt der "Helden des Olymps", des "Räuber Hotzenplotz" und auf "Collins geheimen Channel". Nachdem die Wettbewerbsteilnehmer kurz ihr Buch vorgestellt hatten, lasen sie etwa drei Minuten ein vorbereitetes Stück vor.

Nach dem ersten Durchgang legte die Jury, bestehend aus den Lehrerinnen an der RvS-Schule, Regina Fenkl und Sandra Hertlein, sowie Elke Reitmayer (Inhaberin der "Bücherstube" in Höchstadt) den Schülern einen unbekannten Text vor. Hier hatte man sich für das Buch "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler entschieden. Auch jetzt wurde drei Minuten vorgelesen. Die Spannung stieg nicht nur bei den mit angereisten Eltern, Lehrern und Mitschülern, denn nun zog sich die Jury zur Beratung zurück. Am Ende stand fest: Lukas Teltsch vom Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf hat den Kreisentscheid gewonnen. Ein hauchdünner Vorsprung nach Punkten verhalf ihm am Ende zum Sieg. Er begeisterte durch seinen mitreißenden und sehr ausdrucksstarken Vortrag - auch beim unbekannten Text.

Gelungene Vorträge

Doch auch die anderen Teilnehmer können sich als Sieger fühlen: Durch ihre gelungenen Vorträge trugen sie dazu bei, die Lust am Lesen in Zeiten von Smartphones, Tablets und Streaminangeboten nicht abflauen zu lassen. Alle Teilnehmer erhielten als Anerkennung einen Buchpreis und eine Urkunde. Für den Sieger Lukas Teltsch gab es eine Siegerurkunde und ein weiteres Buch. Außerdem darf er am mittelfränkischen Regionalentscheid teilnehmen. red