Die Staffelsteiner Vorderlader-Schützenveranstalteten in ihrer vereinseigenen, idyllisch gelegenen Schießanlage im alten Steinbruch in Uetzing ihr Büffel- und Westernschießen. 15 Teilnehmer, die sich dieser Art des Schießens verschrieben haben, fanden sich bei herrlichem Wetter in Westernmontur ein.
Das unter der Leitung von Schießleiter Ludwig Dreilich stattfindende Schießen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nachdem der Ablauf vom Schießleiter erklärt war, wurde mit dem Unterhebelrepetiergewehr, zwei Revolvern und der Querflinte auf verschiedene Distanzen auf Klappscheiben, Blades und auf die Büffelscheibe geschossen.
Den Wettbewerb mit der Flinte (Kaliber 12), wobei Zeit und Treffer gewertet wurden, gewann Ludwig Dreilich, gefolgt von Robert Schammberger und Klaus Hümmer. Als nächste Disziplin stand das Schießen mit dem Revolver (ab Kaliber 38), auf dem Programm. Den ersten Platz belegte Ludwig Dreilich vor Robert Arnold und Klaus Hümmer.
Die dritte Disziplin war dann Schießen mit dem Unterhebler auf einer Entfernung von 50 Metern, wobei Treffer und Zeit gewertet wurden. Hier siegte wieder Ludwig Dreilich, der an diesem Tag nicht zu schlagen war, vor Klaus Hümmer und Winfried Säum. Mit Spannung wurde dann das Schießen auf die Büffelscheibe erwartet. Auf dem 100-Meter-Stand mussten mit den großkalibrigen Single-Shot-Rifles (einschüssige Langwaffen) insgesamt zehn Schüsse auf eine Scheibe mit einem Büffelmotiv abgegeben werden, wobei die meisten Ringe gewertet wurden. Wie in alten Zeiten wurde mit den schweren Gewehren im Stehen oder sitzend geschossen. Die besten sieben Schützen durften auf die vom Vorjahressieger Peter Bäumel gestiftete Holzscheibe schießen, auf die der beste Tiefschuss gewertet wurde. Hierzu qualifizierte sich Peter Bäumel mit 165 Ringen, Robert Schammberger (160), Eddy Jander (133), Benedikt Rommel (95), Peter Müller (83), Klaus Hümmer (77) und Jochen Weigel (62). Den besten Schuss gab Klaus Hümmer ab, der unter großem Beifall zum neuen Büffelkönig 2017 gekürt wurde. Die besten Schützen erhielten Preise in Form von Brotzeiten.