Der Wahlkampf ist schon in vollem Gange. Das konnte man am Donnerstagabend beim Neujahrsempfang der CSU ziemlich deutlich merken.
Offiziell entschieden, welchen Kandidaten man für die Landratswahl im nächsten Jahr ins Rennen schickt, hat sich bislang zwar noch keine Partei oder Gruppierung . Doch wer nicht ganz blind war vor lauter Begeisterung für den bayerischen Innenminister, der hat am Donnerstagabend ganz klar gemerkt, wer der Wunschkandidat der CSU-Spitze ist: Der Steinbacher Bürgermeister Klaus Löffler hatte allen Grund zum Dauergrinsen. Und das nicht nur, weil selbst der Innenminister höchstpersönlich voll des Lobes für ihn war. Für den dreispurigen Ausbau der B 85 zwischen Förtschendorf und Steinbach am Wald sei Löffler ihm auf Schritt und Tritt gefolgt, unterstrich Herrmann Löfflers Hartnäckigkeit.
Und dass Kreisvorsitzender Jürgen Baumgärtner Klaus Löffler nur wegen dessen Erfahrung im Straßenbau mit nach vorne bat, als er Innenminister Herrmann einen Spaten überreichte, darf auch bezweifelt werden. Das war nicht nur was das Pressefoto anging ein In-Position-Bringen.
Es ist also wohl nur noch eine Frage der Zeit, wann Löffler ganz offiziell in Position gebracht wird - und zwar in die Position des CSU-Landratskandidaten.
Spannend bleiben dann einzig noch zwei Fragen: Wer werden Löfflers Gegenkandidaten und wer würde sein Nachfolger im Bürgermeistersessel von Steinbach am Wald?