Da es ein Lkw-Fahrer wohl sehr eilig hatte, fuhr er am Dienstag, um 5.45 Uhr, die Staatsstraße 2303 von Gemünden kommend in Richtung Hammelburg mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Zudem verhielt dieser sich noch komplett rücksichtslos gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern, schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Ein anderer, vor ihm befindlicher Lkw samt Anhänger war ihm wohl zu langsam unterwegs, weshalb er diesem immer wieder dicht auffuhr und auch an unübersichtlichen Stellen versuchte, diesen zu überholen. Während eines Überholmanövers, bei welchem er auch eine Sperrfläche missachtete, kam ihm ein Pkw im Gegenverkehr entgegen, weshalb er vor dem zu überholenden Lkw scharf einscherte und diesen mit seiner rechten Fahrzeugseite am Spiegel berührte. Anschließend fuhr der Fahrer der im Ausland zugelassenen Zugmaschine mit ca. 100 km/h in Richtung Hammelburg weiter. Im Rahmen der Fahndung konnte der Lkw kurz vor der Autobahnauffahrt angehalten werden, so die Polizei. Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat ermittelt. Zudem musste dieser eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren Hundert Euro hinterlegen, da sich sein Wohnort im Ausland befindet. Die Polizeiinspektion Hammelburg sucht nach Zeugen, die das Verhalten des Lkw-Fahrers beobachten konnten. Insbesondere nach dem Fahrer des Pkw, welcher sich während des Überholmanövers im Gegenverkehr befand. Hinweise an die Polizei unter Tel.: 09732/9060. pol