steffen Standke 236 Seiten ist das Werk dick, das die Regierung von Unterfranken Ende vergangener Woche zur Römershager Talbrücke öffentlich machte. Die Kernaussage: das Planfeststellungsverfahren für den sogenannten Ersatzneubau an der A 7 ist abgeschlossen, die "Lizenz zum Bauen" (Pressesprecher Johannes Hardenacke) erteilt. Die Autobahndirektion Nordbayern kann also mit der Ausschreibung der Bauaufträge beginnen - wenn nicht noch jemand gegen den Beschluss klagt.

Von dem Lärmschutz, den viele Römershager als unmittelbare Anlieger fordern (wir berichteten), steht in der Pressemitteilung der Behörde nicht viel drin.

Trotzdem ist Dieter Seban, bis vor kurzem 3. Bürgermeister der Stadt Bad Brückenau und Ortssprecher, nicht unzufrieden. Er spricht von einem "Teilerfolg". Seinen Optimismus nährt ein bestimmter Satz: "Auf dem Bauwerk wird in Fahrtrichtung Würzburg aus Gründen der Sicherheit und Ordnung eine transparente, 2,50 Meter hohe Schutzwand gegen herabfallende Gegenstände errichtet, an die sich als Fahrzeugrückhaltesystem eine Betonschutzwand mit einer Höhe von ca. 1,10 Meter anschließt.

Seban schreibt diesem "Spritzschutz" eine lärmmindernde Wirkung zu. Aber auch der Umstand, dass die geplanten Barrieren das Herabfallen von Autoteilen beziehungsweise ganzen Leitplankenstücken auf darunter verlaufende Wanderwege potenziell verhindern, stellt ihn zufrieden. Darüber hinaus sollen geräuschärmer gebaute Widerlager und "eine Art Lärmschutzbleche" für Entlastung bei den Römershagern sorgen.

Noch besser könnte Dieter Seban damit leben, "wenn die Spritzschutzwand beiderseits der Brücke 100 Meter, also über die gesamte Baulänge, weiterlaufen würde." Laut Pressemitteilung beträgt die Gesamtlänge der Baumaßnahme 800 Meter, wovon die erneuerte Brücke an sich eine Länge von 322 Metern einnimmt.

Erhebliche bauliche Schäden

"Der Ersatzneubau wird im Gegensatz zum achtfeldrigen Bestandsbau nur noch fünf Brückenfelder aufweisen", heißt es in der Mitteilung weiter. Die derzeitige Brücke überflügelt den Geländeeinschnitt oberhalb Römershags um 290 Meter. Das neue Bauwerk wird es auf einer Länge von 322 Metern tun. Obwohl die neue Brücke also höher "liegt" als die alte, soll sich die Anzahl der Fahrstreifen und damit die "verkehrliche Leistungsfähigkeit" nicht ändern. Die alte Überführung wird lediglich "wegen erheblicher baulicher Schäden am Brückenbauwerk" ersetzt.

Obwohl die jetzige Brücke abgerissen und eine neue gebaut wird, gilt sie als Ersatz- und nicht als Neubau. Nur bei Letzterem wäre die Autobahndirektion als Bauherr verpflichtet gewesen, für einen besseren Lärmschutz der Anlieger zu sorgen. So aber legt die Direktion die Lärm- und Spritzschutzkriterien der alten Autobahnbrücke zugrunde. Der Protest der Anlieger lief ins Leere.

Konkrete weitere Schritte plant die Römershager Initiative laut Seban derzeit nicht. Man wolle aber beobachten, ob und welche geräuschvolle Folgen das Abholzen von Bäumen rund um die Brückenbaustelle zeitige.

Der Pressemitteilung der Regierung von Unterfranken ist weiter zu entnehmen, dass nördlich der Talbrücke ein Absetz- und Regenrückhaltebecken auf der Seite des Widerlagers Würzburg gebaut wird.

Darüber hinaus wurden "umfangreiche landschaftspflegerische Maßnahmen, insbesondere Ausgleichsmaßnahmen für die mit der Baumaßnahme verbundenen Eingriffe in Natur und Landschaft, artenschutzrechtlich bedingte Vermeidungsmaßnahmen sowie Gestaltungsmaßnahmen entlang der Trasse und im näheren Umfeld eingeplant".

Pläne liegen zwei Wochen aus

Im Planfeststellungsverfahren seien "neben den Belangen grundstücksbetroffener Eigentümer vor allem die Belange des Immissionsschutzes, des Naturschutzes, der Wasserwirtschaft sowie Belange der Landwirtschaft" einbezogen worden. Der Planfeststellungsbeschluss enthalte zahlreiche Schutzauflagen und sonstige Nebenbestimmungen. Wer die Planunterlagen einsehen möchte, kann dass in den nächsten zwei Wochen bei der Stadt Bad Brückenau tun. Wegen der Corona-Pandemie klappt das nur in einem gesonderten Raum und nach telefonischer Anmeldung bei der Verwaltung unter 09741/8040.