Kulmbach — Wer hätte das gedacht? Als Schlusslicht und Außenseiter reiste der TDC Lindau zum Derby nach Katschenreuth (5.) und kehrte überraschend mit einem 2:0-Sieg und drei Punkten zurück. Trotzdem bleibt die Mission "Klassenerhalt" ganz schwierig. Denn immer noch müssen die Mannen von Trainer Stephan Dippold, für den es an alter Wirkungsstätte und seinem Wohnort ein ganz besonderer Triumph war, noch acht Punkte auf den letzten Relegationsplatz aufholen.Und das in nur noch sechs Spielen.
Zum Remis-Spezialisten hat sich der FC Marktleugast entwickelt. Zwar ist der Spitzenreiter auch nach 23 Spielen noch ungeschlagen, doch war das 0:0 gegen den SV Kirchahorn schon das neunte Remis der Saison. Der Zweite TSV St. Johannis Bayreuth ist mittlerweile auf fünf Punkte dran.


VfR Katschenreuth  - 
TDC Lindau 0:2 (0:2)
Der VfR begann elanvoll. Kolbs 22-Meter-Freistoß verfehlte knapp das Ziel. In der achten Minute zog Weigel über links auf und davon, seinen Schuss fischte der entgegenlaufende Torwart sicher weg. Doch danach stellte der VfR das Spielen ein und überließ den Gästen das Mittelfeld. Ein energisches Nachsetzen von Maier und zu behäbiges Abwehrverhalten führten zum 0:1. Maiers Drop-Kick-Aufsetzer parierte Torwart Neidhart noch. Den Abpraller staubte der zuvor eingewechselte Meisel ab. Wunderlich vollstreckte per Kopfballwischer aus vier Metern nach einer druckvollen Freistoßflanke unbedrängt zum 0:2. In der 40. Minute übersah der Schiedsrichter eine klare Tätlichkeit von Wunderlich, der mit einem Faustschlag Stübinger niederstreckte. Der zweite Durchgang war schier zum Vergessen. Lindau verteidigte den Vorsprung durch gekonntes Zweikampfverhalten. Der VfR machte es den Gästen durch pomadige, zu langsame Spielweise in die Spitze auch leicht. Die wenigen Torschüsse waren sichere Beute des stellungssicheren Torwarts Weith, der gegen Knopf und zwei Mal Wettermann Sieger blieb. Lindau hatte seinen stärksten Spieler im nimmermüden, laufstarken Maier und verdiente sich auf Grund der kämpferischen Leistung den Sieg gegen eine leblose Heimelf.
VfR Katschenreuth: Neidhart  - Kolb, Kirsch, Stübinger, D. Angermann, Mi. Meisel, Dippold, Knopf, J. Angermann, Schneider, Weigel; eingewechselt: Kimmel, Klaus, Wettermann.
TDC Lindau: Weith  - Ochs, Pfeiff, Wunderlich, Wolf, Kauper, Maier, Knapp, Böhner, Geiger, Hain; eingewechselt: Meisel.
Tore: 0:1 Meisel (25.); 0:2 Wunderlich (30.).  - Schiedsrichter: Haagen (Burgebrach).  - Zuschauer: 130.


FC Marktleugast -
SV Kirchahorn 0:0
Die tiefstehenden und auf Konter setzenden Ahorntaler verdarben mit ihrer von der ersten bis zur letzten Minute diszipliniert durchgezogenen Mauertaktik dem Tabellenführer den ersten Sieg 2015. Marktleugast konnte sich damit wieder nicht für seinen spielerisch guten Vortrag belohnen. Der FC bestimmte klar das Geschehen, erspielte sich Chancen, aber die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste mit ihrem guten Torwart konnten immer wieder klären. Nach einer Doppelchance kurz nach Wiederanpfiff durch A. Rucker und Kolb glaubte man das SV-Abwehrbollwerk schon geknackt zu haben, doch Keeper Knauer rettete reaktionsschnell bei einer Direktabnahme von Kolb nach einem Abpraller. Die Belagerung des SV-Tores spitzte sich weiter zu. Sie fand mit einer spektakulären Parade des SV-Schlussmanns bei einer satten Abnahme von Rucker einen aus FC-Sicht ernüchternden Höhepunkt.
FC Marktleugast: Hahn - Korzendorfer, Turbanisch, Dippold, Pfarrer, D. Schramm, A. Rucker, Kolb, Holhut, Onarici, Groß; eingewechselt: Ohnemüller, Titus, D. Bauer.
Schiedsrichter: Hanft (Marktredwitz). - Zuschauer: 150.


SC Altenplos - TSV St. Johannis Bayreuth 2:3 (2:2)
Die Platzherren nutzten die erste Möglichkeit zum Führungstreffer durch Wöhe. Der Tabellenzweite startete wütende Gegenangriffe. Als sich die FC-Abwehr nach einem Lattentreffer nur mit einem Foul zu helfen wusste, ließ sich Lutz die Chance zum Ausgleichstreffer nicht entgehen. Dann zeigte der gute Unparteiische erneut auf den Elfmeterpunkt. P. Füßmann verwandelte sicher zur erneuten Führung für Altenplos. Wiederum zeigte sich der spielerische starke Gast aus Bayreuth unbeeindruckt und erzielte kurz darauf mit einem Kopfballtreffer von Kreijtschi den erneuten Ausgleich. Auch nach der Pause waren die Gäste dominant. Der SC ließ im Spielaufbau etliche Schwächen erkennen. Der nicht unverdiente dritte Treffer für den TSV St. Johannis entsprach dem Spielverlauf.
Tore: 1:0 Wöhe (6.); 1:1 Lutz (9./Foulelfmeter); 2:1 P. Füßmann (13./Foulelfmeter); 2:2 Krejtschi (17.); 2:3 Reichelt (74.). - Schiedsrichter: Barties (Ziegelerden). - Zuschauer: 120.


FC Creußen  - 
SV Gesees 1:2 (1:1)
Bei einem schönen Angriff der Gäste liefen die Creußener nur nebenher, so dass die Führung für Gesees die logische Folge war. Kurz vor der Pause glich die Heimelf durch einen glücklichen Strafstoß aus. Nach der Pause dasselbe Bild. Beide Mannschaften agierten weiterhin vorsichtig mit nunmehr leichten Vorteilen für die Krugstädter. Kurz vor Abpfiff gelang den Gästen durch einen Sonntagsschuss der Siegtreffer.
Tore: 0:1 Pfeiffer (22.); 1:1 Koch (42./Foulelfmeter); 1:2 Scherm (90.).  - Schiedsrichter: Thiele (Freihung).  - Zuschauer: 130.


SV Mistelgau -
DJK Königsfeld 4:3 (3:2)
Nach erfolgreicher Anfangsoffensive mit der verdienten Führung baute Mistelgaus Abwehr mit etlichen Unsicherheiten die Gäste wieder auf. Lange Zeit konnte Schiedsrichter Kraus die sehr harte Gangart der Gäste nicht unterbinden, was etliche verletzte Mistelgauer Spieler zur Folge hatte. Nach erneutem Foul von Torwart Hattl an Herzing musste Königsfelds Torwart mit Gelb-Rot vom Feld. Trotz Unterzahl diktierte die DJK das Geschehen und kam zum verdienten Ausgleich. Mistelgau schien mit der Kraft am Ende. Erst mit einer feinen Sololeistung durch Schelenz in der letzten Minute kam der SV zum glücklichen Siegtreffer.
Tore: 1:0 Stricker (4./Foulelfmeter), 2:0 Herzing (9.), 2:1 und 2:2 Sauer (17./Foulelfmeter und 31.), 3:2 Stricker (45./Foulelfmeter), 3:3 Königer (74.), 4:3 Schelenz (94.).


ASV Oberpreuschwitz  - 
BSC Saas Bayreuth II 1:2 (0:1)
Der ASV begann wie zuletzt stark und hatte auch erste gute Gelegenheiten, wobei ein regulärer Treffer nicht anerkannt wurde. Danach fielen die Gastgeber ins alte Muster zurück, diskutierten untereinander und mit dem Schiedsrichter und brachten die Gäste ins Spiel. Ein Sonntagsschuss aus 30 Metern von Grötsch brachte den BSC in Führung. Zudem sah Schechallah (ASV) die Gelb-Rote Karte, als er vor dem Treffer ein Foulspiel monierte. In der zweiten Halbzeit war der ASV auch in Unterzahl spielbestimmend und erzielte den verdienten Ausgleich. Danach allerdings trat das Schiedsrichter-Gespann in den Mittelpunkt, das zunächst einen Foulelfmeter für den ASV gab, diesen nach langen Protesten wegen Abseits zurücknahm. Beim einzigen Angriff der Gäste in Halbzeit 2, als sich der Ball längst im Aus befand, spielte der BSC weiter und erzielte so das Siegtor. Auch die Abwerbungsversuche einiger BSC-Spieler nach dem Abpfiff noch auf dem Spielfeld sorgten für große Missstimmung im Derby.
Tore: 0:1 Grötsch (45.); 1:1 Eisel (70.); 1:2 Schuberth (75.). - Schiedsrichter: Seidl (Störnstein).


TSV Engelmannsreuth -
Bavaria Waischenfeld 0:1 (0:1)
Schon nach wenigen Minuten brachte Gästetorjäger Zitzmann die Waischenfelder in Führung. Nur wenige Zeigerumdrehungen später hatte der einheimische Stürmer Masching Pech, als sein Schuss aus 25 Meter ans Gebälk krachte. Nur wenige Minuten später schoss der gleiche Akteur freistehend drüber. Nach dem Wechsel war bei beiden Mannschaften nur wenig Spielfluss zu sehen. Die Engelmannsreuther mühten sich zwar, waren aber dann am gegnerischen Strafraum oft mit dem Latein am Ende.
Tor: 0:1 Zitzmann (4.).