Früher erklangen sie auch am Obermain und waren selbstverständlicher Bestandteil des deutschen Volksliedes: Jiddische Lieder bestechen gleichermaßen durch sehnsüchtige Melodien wie durch wundervolle Texte. Seit dem Dritten Reich sind sie in Deutschland weitgehend verstummt, obwohl das Jiddische ein letztendlich deutscher Dialekt ist.
Das Gesangsduo Eva und Silvan Wagner macht die zauberhafte Musik der jiddischen Kultur wieder hörbar: "Di Reder drejen sich" heißt ihr Programm, das jiddische Lieder aus dem 19. und 20. Jahrhundert präsentiert, die von Liebe, Ausgrenzung, Leid und Gott handeln. Die Musiker begleiten sich selbst auf Mandoline, Harfe, Cister, Streichpsalter und Schoßorgel.
Veranstaltet wird das außergewöhnliche Konzerterlebnis vom Gesangverein Ebneth-Hainweiher am morgigen Samsag, 1. April, im Ebnether Schulhaus, Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. red