Herzogenaurach — Die Schüler der beiden fünften Klassen an der Liebfrauenhausschule solidarisieren sich mit den Ärmsten der Welt. Sie verpackten und verkauften in der Fastenzeit jeden Freitag Brot an ihre Mitschüler für den guten Zweck. Pro Laib Brot erhält das Hilfswerk Misereor 50 Cent für ihr diesjähriges Hilfsprojekt auf den Philippinen. Bäcker Christian Polzer und seine Mitarbeiter lieferten das Brot und verzichteten auf einen Teil der Einnahmen. Insgesamt 1182 Euro können die Schüler jetzt an das Hilfsprojekt spenden.
Im Unterricht haben sich die Schüler mit dem Inselstaat und seinen Problemen auseinander gesetzt: Die Menschen auf den Philippinen sind in besonderer Weise vom weltweiten Klimawandel betroffen. Der steigende Meeresspiegel bedroht die Dörfer und Äcker der Einheimischen. Jährlich wiederkehrende Überschwemmungen und Wirbelstürme erschweren das Leben in dem Land. Mangelnde Ernährung, eine schlechte Gesundheitsfürsorge und eine geringe Schulbildung erschweren die Lebensbedingungen enorm. Diese Bedrohungen für die Menschen und die Natur sind in einer Ausstellung nun in der Schulaula zu besichtigen.
Kerstin Preißler