Monika Sebald, die seit September 2019 den Katholischen Kindergarten St. Anna Forchheim leitet, hat viel vor: Sie hat das offene pädagogische Konzept eingeführt, bei dem die Kinder im Alter von zweieinhalb Jahren bis zum Grundschulalter je nach Neigung einen Funktionsraum aufsuchen können wie die Puppenecke oder den Bastelraum. Für das Lichtzimmer im St.-Anna-Kindergarten kommen zwei Tageslichtprojektoren des Klinikums Forchheim-Fränkische Schweiz gerade recht.

Die Vorsitzende des Fördervereins des Kindergartens, Katharina Zobel, die an der Berufsfachschule für Pflege am Klinikum unterrichtet, verband das Praktische mit dem Nützlichen: Die Berufsfachschule verwendet seit Neuestem Dokumentenkameras, um die Präsentationen und Erläuterungen an die Leinwand zu beamen. Die zwei Tageslichtprojektoren werden nicht mehr gebraucht.

Kurzerhand fragte sie beim Schulleiter Andreas Schneider und der Geschäftsführung des Klinikums an, ob diese als Spende an den Kindergarten übergeben werden können. Im Kindergarten sind die Overhead-Projektoren heiß begehrt.

Die Kindergartenleiterin Monika Sebald erläutert: "In unserem Lichtzimmer haben wir bereits zwei kleine Leuchtkugeln installiert. Mit Materialien wie Glitzersteinen können die Kinder Muster bilden. Mit den Lichtprojektoren können wir Schattenspiele an die Wand werfen, und durch zusätzliches Material wie bunte Legeplättchen regen wir die Fantasie der Kinder an." Bei dem offenen Konzept sind die 13 Erzieher des Kindergartens für die verschiedenen Räume zuständig, geben dort den Kindern verschiedene Impulse, damit sich jedes Kind nach seinem eigenen Entwicklungsrhythmus entfalten kann. Die rund 100 Kindergartenkinder entscheiden, was sie in der Spielzeit machen möchten. Geregelt sind Essenszeiten und die Zeit im Freien. red