von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg

Lichtenfels — "Da hin?", erkundigte sich der 39-jährige Lichtenfelser Geschäftsmann nach seinem Sitzplatz. Der Mann, der im Dienstleistungsgewerbe tätig ist, wusste sehr wohl, wo der Platz eines Angeklagten im Saal 14 des Amtsgerichts zu finden ist. Schon mehrfach saß er dort, am Dienstag erneut wegen Verstößen gegen Waffengesetze.
Die Ausübung von Gewalt über Waffen in seinem Wohngebäude und auf seinem Betriebsgelände wurde dem Beschuldigten von Staatsanwältin Susanne Heppel zur Last gelegt. Besagte Waffen hätte er nicht besitzen dürfen und derer waren es sehr viele: Vorderladergewehr, abgesägtes Luftgewehr, Butterfly-Messer, Schlagring, mehrere Stahlruten, Gaspistolen, Vorderladerpistole.
Der Angeklagte gab sich unwissend bezüglich möglicher Besitzrechte.