Seit 2014 ist die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Helmut-G.-Walter-Klinikum Lichtenfels /Regiomed Klinikum als Endoprothetik-Zentrum zertifiziert. Mit der Übernahme der Klinik durch Chefarzt Dr. Jörg Harrer im Jahr 2017 wurde das Zentrum stetig fort- und weiterentwickelt und nun kürzlich als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung (EPZmax) zertifiziert. Als EPZmax bietet das Klinikum Lichtenfels sowohl Patienten als auch Zuweisern nicht nur die Möglichkeit der operativen Versorgung, sondern beispielsweise auch die Einholung einer Zweitmeinung, heißt es in der Mitteilung der Regiomed-Kliniken GmbH.

Ziel der Zertifizierung von sogenannten Endoprothetikzentren durch die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ist es, die Patientensicherheit und die Versorgungsqualität weiter zu verbessern und dies für Patienten und Angehörige auch nachvollziehbar zu machen. Die Möglichkeit dieser Zertifizierung bietet sich nur Kliniken , die sich speziell mit dem Gelenkersatz an Hüfte und Kniegelenk beschäftigen. red