Die Jugendbeauftragten der Stadt, Christina Gründel und Rica Kohmann,

haben sich in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement ein besonderes Format für die Gestaltung ihrer Stadt ausgedacht. Nachdem die Erwachsenen 2019 / 2020 ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) mitgestaltet haben, sollen nun Kinder und Jugendliche von 11 bis 18 Jahre ihre Ideen für die Zukunft der Stadtentwicklung einbringen.

Die Zukunftswerkstatt oder das Zukunftspicknick (bei schönem Wetter ) findet am Freitag, 16. Juli, um 14 Uhr statt. Treffpunkt für alle Jugendlichen ist der Eingang der Adam-Riese-Halle, bei schönem Wetter geht es von hier aus in den Hain am Bachlauf der Lauter. Bei Regen wird die Veranstaltung in der Adam-Riese-Halle stattfinden.

Unter Moderation der Jugendbeauftragten und des Büros Planwerk werden die Perspektiven und Vorschläge für folgende Themenbereiche erarbeitet: ? Öffentlicher Raum / Mobilität ; soziales Miteinander und gemeinsame Aktivität; Wirtschaft und Ausbildung; Natur und Freizeit.

Die vier Punkte entsprechen den Inhalten des ISEK und sollen nun von den Jugendlichen gestaltet und in ihrer Priorität bewertet werden. Ein besonderen Höhepunkt für die Teilnehmer dürfte die geplante Präsentation der Ergebnisse im Stadtrat sein. Hiermit unterstreicht die Stadt den hohen Stellenwert, den sie der Meinung ihrer jungen Bürgerinnen und Bürger beimisst. red