„Seid getrost und fürchtet Euch nicht, geht Euren Weg mit Gott .“ Diese Segensworte der versammelten Festgemeinde bekamen am vergangenen Sonntag die elf Mädchen und sieben Jungen übermittelt, die in der Christuskirche ihre Konfirmation feierten. Eigentlich hätte ihr besonderer Tag bereits am Palmsonntag sein sollen. Vier Monate später hatten sie dann endlich die Gelegenheit, das „Ja“ zu Gottes Begleitung auf ihrem weiteren Lebensweg zu bekräftigen.

Wegen der strengen Hygiene-Vorschriften teilte Pfarrer Heinz Geyer den Festtag in zwei separate Gottesdienste. Den festlichen Rahmen erhielten die beiden Festgottesdienste durch die musikalische Ausschmückung der Sängerinnen Maria Lang und Lydia Heidt. Außerdem steuerte eine kleine Abordnung des Posaunenchores ein Lied bei, zu dem die jungen Christen zusammen mit Pfarrer Geyer und Mitgliedern des Kirchenvorstandes in die geschmückte Christuskirche einzogen.

Höhepunkte des Gottesdienstes waren die Konfirmandenfrage, die anschließende Einsegnung unter dem Glockengeläut der Christuskirche und der erstmalige Gang zum Tisch des Herrn. Zuvor hatte Pfarrer Heinz Geyer die Konfirmandenfrage und das damit verbundene Bekenntnis zu Gott mit Martin Luthers Gang vor den Reichstag zu Worms vor exakt 500 Jahren verglichen. „Dank Martin Luthers unverrückbarem Bekenntnis zu Gottes Liebe wisst ihr als ab heute mündige Christen , dass Gott da ist, wenn ihr ihn am meisten braucht. Haltet demnach fest an seiner Liebe, seinem Wort und seiner Gemeinde“, sagte Pfarrer Geyer.

Den damit verbundenen Appell zum Mitwirken an Gottes Gemeinde über die Zeit der Konfirmation hinaus bekräftigte auch der Kirchenvorsteher Andreas Kothmann: „Für euch stehen die Türen der Christuskirche und der Gemeinde jederzeit offen, um den eigenen Akkustand auch in schweren Zeiten immer wieder aufzufüllen!“ mts