Das Paddeln auf dem Main zählte zu den besonderen Ereignissen im Rahmen des Jugend-Sommerferienprogramms am Obermain. Thomas Limmer vom gleichnamigen „Paddel-Shop“ und die Kommunale Jugendarbeit des Landratsamtes Lichtenfels hatten sich für diesen Kurs zusammengetan. Die Veranstaltung für Kinder und Jugendliche fand eine erfreuliche Resonanz.

Schon als die Mädchen und Jungen von ihren Eltern zum Dorfanger in Strössendorf , dem Ausgangspunkt des Paddelvergnügens, gebracht wurden, war die Erwartungshaltung groß. Thomas Limmer hatte eine ganze Wagenladung von Boards an das Mainufer gebracht und begrüßte die kleinen Akteure herzlich. Er zeigte sich etwas überrascht davon, dass etliche der kleinen Wassersportler sogar schon auf einem Board gestanden hatten. Allen, bei denen dies noch nicht der Fall gewesen war, gab er Erklärungen und wies darauf hin, dass die Teilnehmer das Schwimmen sicher beherrschen müssten, andernfalls sei eine Schwimmweste anzulegen.

In Richtung Strössendorfer Baggersee

Danach begann der erlebnisreiche Tag mit der Ausgabe der Boards, wobei die Paddel auf die jeweilige Körpergröße eingestellt werden konnten. Für die ganz Kleinen hatte Thomas Limmer sogar ein großes Gruppen-Board dabei, auf das fast eine ganze Schiffsbesatzung hätte aufsteigen können. Danach nahm die „Armada“ Fahrt auf. Unter der Mainbrücke hindurch ging es in Richtung Strössendorfer Baggersee . Einigermaßen einfach war es, wenn die Ferienkinder knieend paddelten; wesentlich schwieriger gestaltete es sich dann, stehend das Board zu steuern. Dennoch war die Freude riesengroß, und zügig wurde die Wasserfläche „durchpflügt“. Etwas flotter ging dies vonstatten, als sie nach ihrer Baggersee-Rundfahrt wieder in den Fluss zurückkehrten. Das mainabwärts dahinziehende Wasser sorgte dafür, dass etwas weniger körperliche Anstrengung erforderlich war. Dabei boten sich fantastische Aussichten. Das Schloss und die Kirche von Strössendorf hatten viele aus dieser Perspektive noch nie gesehen.

Fast bis zum Wehr der Trebitzmühle führte die Paddel-Tour, bevor es eine Kehrtwendung gab und Strössendorf wieder angesteuert und auf dem Dorfanger angelegt wurde. Dieses Stand-Up-Paddeln hatte den Kindern und Jugendlichen viel Freude in ihrer Schulferienzeit bereitet. Wohlbehalten wurden sie am Ende von ihren Eltern wieder abgeholt. dr