60 Jahre Freud und Leid haben Burkhard Trolp und seine Gattin Margaretha miteinander geteilt. Nun feierten sie mit ihrer Familie das wirklich nicht alltägliche Fest der diamantenen Hochzeit.

Gottes Segen wünschten dazu die evangelische Pfarrerin Sabine Schmid-Hagen sowie Stadtpfarrer Georg Birkel. Die beiden hatten, genau wie Bürgermeister Mario Schönwald, ein Präsent dabei.

Burkhard Trolp wurde in Zapfendorf geboren und wuchs dort auf. Nach dem Besuch der Volksschule und Berufsschule begann er eine Lehre als Drogist. Zuletzt war er als Produktionsleiter über 35 Jahre bei Nestmann-Pharma in Zapfendorf beschäftigt.

Seine Frau Margaretha lernte der jetzt 81-jährige beim Maitanz 1959 in Zapfendorf kennen und lieben. Sie wurde in Klosterlangheim als sechstes von zehn Kindern geboren. Nach der Volksschule in Mistelfeld und Klosterlangheim lernte sie bei der Striwa in Lichtenfels den Beruf der Herrenschneiderin. Anschließend arbeitete die Jubelbraut noch bei Hemden-Rost und bei der Wäscherei Rommel, ehe sie für 14 Jahre bei der Gärtnerei Hertel in Zapfendorf beschäftigt war. Bis zu ihrer Pensionierung war Margaretha noch 20 Jahre bei der Firma Nestmann-Pharma beschäftigt.

Am 21. Juli 1962 führte Burkhard schließlich seine Margare-tha in der Staffelsteiner Pfarrkirche St. Kilian zum Traualtar. Aus der harmonischen Ehe ging Frank hervor, der mit seiner Frau Katja in St. Gallen in der Schweiz wohnt. Der Sohn schenkte dem Jubelpaar vier Enkelkinder, die der ganze Stolz des Jubelpaares sind. gk