Die Stadtwerke Lichtenfels informieren, dass die Bauarbeiten für die Verbesserung der Wasserversorgung Buch am Forst abgeschlossen sind. Die Bauarbeiten haben sich aufgrund des relativ langen Winters und bautechnischer Änderungen verzögert. Erfreulich sei insbesondere, so die Stadtwerke , dass diese Lösung vom Freistaat Bayern gefördert werde.

Mit dem Bau der Verbundleitung zum Coburger Ast der Fernwasserversorgung Oberfranken bei Forsthub kann nun Zusatzwasser in den Hochbehälter Buch am Forst eingespeist werden. Dieses wird mit dem Brunnenwasser aus den bestehenden Tiefbrunnen Buch am Forst in einem vorgegebenen Verhältnis gemischt.

Damit wird der Härtegrad von derzeit etwa 28 (hart) auf rund 10°dH (mittel) gesenkt werden. Die Stadtwerke Lichtenfels wollen bis etwa Ende September das Mischungsverhältnis behutsam anpassen, bis der gewünschte Härtegrad erreicht wird.

Mit der Verbundlösung sei sichergestellt, dass die Wasserversorgung und die Löschwasserbereitstellung auch beim Ausfall eines Systems in Zukunft quantitativ und qualitativ aufrechterhalten werden können und die Bucher Brunnen erhalten bleiben, erklären die Stadtwerke .

Wie schon bei anderen Maßnahmen der Wasserversorgung werden auch hier von den Bürgern keine Verbesserungsbeiträge erhoben.

Bei der Umstellung können Geruchs- und Geschmacksveränderungen sowie Verfärbungen aufgrund von Ablösungen in den Rohrleitungen der Hausin-stallation auftreten. Diese sind jedoch hygienisch und gesundheitlich unbedenklich. Die Wasserqualität wird durch ein externes Labor ständig geprüft. Bei Verfärbung reicht es aus, dieses Wasser ablaufen zu lassen, bis die Verfärbung vorbei ist. red