Das war ja ein richtiges Dorffest, was die Neusicher da vor kurzem auf die Beine gestellt hatten: Bierzelt, Bratwurst- und Getränkebude, Musik für die Segnung und Andacht und auch viele geladene Gäste und Feuerwehrkameraden aus der Umgebung.

Die Freiwillige Feuerwehr Unterneuses mit ihrem stellvertretenden Kommandanten Claus Zillig und Vorstand Christoph Hofmann feierten die Einweihung der neuen Tragkraftspritze mit Segnung durch Pater Lijoy.

In die Jahre gekommen

Die Anschaffung der PFPN 1500, der „Portablen Feuerlösch Kreiselpumpe Nenndruck 1500“ war notwendig geworden, weil die bisherige aus dem Jahre 1972 immer mehr in die Jahre gekommen war. „Die Zuverlässigkeit war nicht mehr gegeben“, so Hofmann. Statt Handantrieb sorgt außerdem ein elektrischer Anlasser für einen sicheren Start. Bisher hatten die 28 aktiven Männer und Frauen der Feuer jene alte Pumpe in ihrem Fahrzeug transportiert. Auch als vor zwei Jahren ein neues Löschfahrzeug angeschafft wurde, konnte diese Pumpe weiterhin ihren Dienst tun. „Wir geben tatsächlich Millionen aus für den Feuerschutz: Fahrzeuge, Feuerwehrhäuser“, erklärt der Bürgermeister. 15.000 Euro habe die neue Pumpe gekostet, nannte der Bürgermeister konkrete Zahlen, die Regierung habe 5000 Euro Zuschuss gegeben. Doch was nütze die neueste Pumpe , wenn keiner da sei, der sie bedienen könne? „Wir kümmern uns um die Ausrüstung, mit Leben befüllen und üben, das macht ihr“, rief der Bürgermeister den Floriansjüngern zu.

Zu Übungen und Schulungen sei sie schon im Einsatz gewesen, erzählte Vorstand Christoph Hofmann, zu einem Einsatz sei es Gott sei Dank noch nicht gekommen. Pater Jacob Lijoy segnete die Pumpe im Anschluss. ds