Zwei langjährige und verdiente Kommunalpolitiker der Gemeinde Altenkunstadt hatten einen besonderen Grund, einmal innezuhalten und zurückzublicken auf das Vergangene: Bürgermeister Robert Hümmer und Gemeinderat Ludwig Winkler, die beide eine 25-jährige Tätigkeit im Gemeinderat Altenkunstadt vorzuweisen haben.

Robert Hümmer erinnerte an die markanten Ereignisse, die in dem Vierteljahrhundert bewältigt wurden. So die Ausweisung von Wohnraum für Familien, maß- und sinnvolle Gewerbegebietserschließungen, Ausbau von Kindertagesstätten und Betreuungsangeboten für die Buben und Mädchen sowie die Etablierung der Jugendarbeit . Einher gingen damit die Verbesserung der Seniorenbetreuung , die Schaffung von Wohnungen für ältere Mitbürger , der Hochwasserschutz, die Gründung der Stiftung „Unser Altenkunstadt “ und der Neubau des Mühlrades.

Robert Hümmer , ebenso wie Winkler seit 1996 im Gemeinderat von Altenkunstadt , ab 2002 Zweiter Bürgermeister und 2014 zum Ersten Bürgermeister seines Heimatortes gewählt, verdeutlichte, dass bei alledem stets das Augenmerk auf eine solide und vorausschauende Haushaltsführung gerichtet war. Dies sei mit ein Grund dafür, dass die Gemeinde Altenkunstadt heute finanziell gut dastehe und Spielräume für zukunftsweisende Investitionen habe.

Hümmer würdigte den Gemeinderatskollegen der Freien Wählergemeinschaft, Ludwig Winkler, und sagte: Wenn ein Mitbürger der Gemeinde Altenkunstadt in fünf aufeinanderfolgenden Perioden in den Gemeinderat gewählt wurde, dann beweise dies, dass seine Arbeit von der Bürgerschaft geschätzt und anerkannt werde. dr