Pfarrer Matthias Hain und der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde begrüßten zur Konfirmation sieben Mädchen und zwei Jungen mit ihren Familien in der festlich geschmückten Kirche . Das Hygienekonzept der Kirchengemeinde machte einen gemeinsamen Beicht- und Abendmahlsgottesdienst und zwei Konfirmationsgottesdienste möglich.

Ins Zentrum seiner Predigt stellte Pfarrer Hain einen Bibelvers aus dem Markusevangelium : "Ich glaube, hilf meinem Unglauben". Anhand eines zur Hälfte gefüllten Glases und der Frage, ob dieses halb voll oder halb leer sei, bezog er sich auf die Sichtweisen des Lebens und des Glaubens an Jesus Christus . Man könne mit einer pessimistischen Einstellung durchs Leben gehen, aber auch mit einer positiven. Im Hinblick auf den persönlichen Glauben ermutigte Pfarrer Hain die Konfis, die positive Einstellung zu behalten. Bei der Konfirmation versprächen sie öffentlich, dass sie es mit dem Glauben ernst nehmen wollen, aber gleichzeitig Gott dabei bitten, ihnen in ihrem Unglauben zu helfen. Damit zeigten sie, dass sie glauben und dass sie gleichzeitig auch zweifeln dürfen. Das sei ganz normal. Sie zeigten damit auch, dass sie nach Gott suchen und dass er sie bei ihrer Taufe aber schon längst gefunden hat.

Die Feiern wurden von der Kirchenband "Wolkenlos" (Ein-Mann-Besetzung) musikalisch ausgestaltet. red