Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg im Raum Bad Staffelstein führten in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Coburg zur Verhaftung zweier Männer, die mit Marihuana gehandelt haben sollen. Das teilte die Polizei jetzt mit.

Ein Bad Staffelsteiner geriet bereits im Oktober 2021 in das Visier der Kripo Coburg, da er mit Betäubungsmitteln handeln soll. Die umfangreichen Ermittlungen führten die Kriminalbeamten auf die Spur eines weiteren Verdächtigen aus Bad Staffelstein . Die beiden Männer sollen Marihuana im Kilogrammbereich aus Berlin zum Verkauf in das Gebiet Bad Staffelstein gebracht haben.

Dritter Verdächtiger

Am Abend des 14. November fanden Polizisten bei einer Kontrolle im Fahrzeug der Verdächtigen Marihuana im mittleren dreistelligen Grammbereich. Ferner war ein Marktgraitzer an Bord, der ebenso im Verdacht steht, am Rauschgifthandel beteiligt zu sein.

Die Ermittler nahmen das Trio fest und durchsuchten die Wohnungen der drei Tatverdächtigen . Dabei förderten sie den Angaben zufolge bei den zwei Hauptverdächtigen neben weiteren kleinen Mengen verschiedener Betäubungsmittel und Rauschgiftutensilien auch eine geladene Schreckschusspistole zutage.

Haftbefehl gegen zwei Männer

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erließ der Ermittlungsrichter am Montag Haftbefehl gegen die beiden Hauptverdächtigen aus Bad Staffelstein . Die Männer sitzen derzeit in verschiedenen Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft . Das Trio muss sich nun vor der Justiz wegen des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. red