Vor wenigen Tagen ist nun auch der Abschlussband der vierteiligen Science-Fiction-Reihe um die Spacetrooperin und Agentin "Black Ice" von Werner Karl erschienen. Der Titel "Nexus - Black Ice IV" liegt sowohl als Taschenbuch mit 560 Seiten vor sowie als E-Book .

Werner Karls Hauptfigur ist ein weiblicher Odysseus im All, eine Grace Jones auf interstellarer Mission. Bérénice Savoy, so heißt seine Heldin, ist eine der härtesten Kämpferinnen des Spacetrooper-Korps.

Auf die Idee, den ersten Roman dieser Reihe zu schreiben, sei er gekommen, so Werner Karl, als er die Verfilmung von Josef Martin Bauers Roman "So weit die Füße tragen" wiedersah; darin geht es um einen kriegsgefangenen deutschen Soldaten , der aus einem russischen Lager in Sibirien ausbricht. Aus dem Soldaten, der aus dem Eis flieht, wurde im ersten Teil von Werner Karls Reihe eine dunkelhäutige Amazone, die aus dem heißen Dschungel in einen anderen Kosmos flüchtet.

In dem letzten Band der Science-Fiction-Reihe steht wieder Bérénice Savoy, Mutantin und Agentin des Terranischen Geheimdienstes, im Mittelpunkt. Sie tritt nun in der ultimativen Schlacht gegen die Hydren an - im Einsteinraum und in der fremden Dimension, dem Nexus. Sie muss lernen, mit neuen Waffen zu kämpfen, und zwar schnell. Ihr Scheitern würde das Ende aller raumfahrenden Rassen im Einsteinraum bedeuten. Auch das der Menschheit . Mehr wird aber nicht verraten.

Der Autor aus Herreth hat die Pandemie, in der es bisher keine Lesungen geben konnte, auch dazu genutzt, seinen Web-Auftritt www.wernerkarl.orglink aufzufrischen. Dort finden Fans der Fantasy- und Science-Fiction alle seine Romane . red