Die Hofübergabe an die nachfolgende Generation ist die übliche Form des Eigentumswechsels in der Landwirtschaft. Sie bedeutet einen wichtigen Einschnitt im Leben auf dem Hof. Rechtsgrundlage ist der notariell geschlossene Übergabevertrag. Er regelt die Bedingungen zwischen Übergeber, Übernehmer und weichenden Erben . Die Hofübergabe sollte frühzeitig vorbereitet werden. Gespräche in der Familie und die Beratung in der Geschäftsstelle des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) geben Hilfe, damit die Übergabe gelingt. Der Bauernverband unterstützt bei der Übergabe und Fragen wie: „Muss ich übergeben, um Rente zu beziehen? Welche Gegenleistungen sollen vereinbart werden? Wer pflegt mich und wer bezahlt das? Wie können die Geschwister des Übernehmers eingebunden werden? Wie errechnet sich der Pflichtteil? Fällt Erbschaftssteuer an? Kann ich an Fremde übergeben? Hofübergaben scheitern auch. Oft liegt dies an einem Mangel an Informationen. Zum Thema findet ein Online-Seminar am Dienstag, 15. Februar, von 9 bis etwa 15.30 Uhr statt. Anmeldung ist unter der Telefonnummer 09573/3108090 oder Lichtenfels @ Bayerischer Bauernverband .de erforderlich. Nach der Anmeldung werden die Zugangsdaten zugesandt. red