Zwei Fahrzeuge erweitern ab sofort den Fuhrpark der Stadt Lichtenfels . Dabei handelt es sich um ein E-Fahrzeug für den städtischen Bauhof , das für die Müllsammlung eingesetzt wird, sowie um einen Kanalspülwagen, der den über 20-Jahre alten altersschwachen vormaligen Kanalspülwagen ablöst.

„Mit dem neuen Fahrzeug kann das Team des Bauhofes der Stadt Lichtenfels nun noch effizienter arbeiten und ist mit dem E-Fahrzeug auch umweltschonend unterwegs – ganz ohne CO2-Abgase. Der Kanalspülwagen ist das größte Fahrzeug im Fuhrpark der Stadt Lichtenfels und wird beinahe täglich im Einsatz sein“, freut sich Bürgermeister Andreas Hügerich über die Neuanschaffungen.

Bauhofleiter Alois Neuhöfer und künftiger Fahrer des E-Fahrzeuges Michael Grau sowie Fuhrparkleiter Werner Ahles, Stadtbaumeister Gerhard Pülz und Bürgermeister Andreas Hügerich nahmen die Schlüssel für das E-Fahrzeug von Armin Zwingmann von der BayWa AG entgegen.

Das E-Fahrzeug ist künftig ohne CO2-Emissionen unterwegs, die Batterie wird über Nacht mit Ökostrom wieder aufgeladen und kann dann am nächsten Tag bis zu 100 Kilometer weit fahren. Die Kosten für das Fahrzeug belaufen sich auf rund 60.000 Euro. Nachdem in diesem Jahr die Installation einer Photovoltaik-Anlage auf den Dächern des Bauhofes der Stadt Lichtenfels vorgesehen ist, werden sich im Laufe der Jahre die Kosten für das Fahrzeug zum Teil amortisieren.

Der neue Kanalspülwagen wurde den Anforderungen der Arbeit in Lichtenfels entsprechend sowie nach den Wünschen der Mitarbeiter der Kläranlagen zusammengestellt. Das Fahrzeug bietet modernste Technik und Ausstattung. So muss es beispielsweise den Kampf mit verstopften oder verschmutzen Kanälen aufnehmen oder wird zur Reinigung der Kleinkläranlagen im Stadtgebiet und des gesamten Kanalnetzes in Lichtenfels gebraucht. Nicht zuletzt durch den Ausbau des Kanalnetzes und den Bau von Kleinkläranlagen – beispielsweise der Kleinkläranlagen in Mönchkröttendorf sowie Lahm und Krappenroth – wird der Kanalspülwagen beinahe täglich im Einsatz sein.

Das Fahrzeug mit 510 PS und 22-Tonnen-Fahrgestell kostete rund 700.000 Euro. red