An vielen Ortseingängen und Dorfplätzen grüßen derzeit Oster­glocken in gelb und weiß. Wegen der kühlen Witterung kann ihre Blüte heuer besonders lange bewundert werden.

Meist ist dieser Frühlingsgruß auf das Werk der örtlichen Garten­bau­vereine zurückzuführen, die im Herbst Zwiebeln der Krokusse, Narzissen und Tulpen in die Erde gesteckt haben. Die Gemeinschafts­aktion wurde mittlerweile zum vierten Mal unter dem Motto „Der Land­kreis blüht“ vom Kreis­verband für Garten­bau und Landes­pflege unter der Leitung von Michael Stromer organisiert. Im Herbst 2020 wurden so über 25 000 Frühjahrsblüher in den Ortschaften gepflanzt. 1500 davon landeten im Eingangs­bereich des Kur­parks. Dort war es die Idee von Helga Dressel, bekannt als Tomatenfraa und Gartenführerin im Kur­park, den Kurgästen und einheimischen Kur­park-Besuchern eine Freude zu machen. Sie spendete dazu auch den Erlös ihrer Tomatenanzucht. Helga Dressel: „Eigentlich war es die Idee der Besucher: Sie stellten des Ö fteren fest: Im Kur­park fehlen Blumen!“ Aktuell blühen kurz nach dem Eingangs-Pavillon unter den Schnurbäumen die Narzissen . Bald folgen Tulpen und Zier­lauch. Die Zwiebeln dazu wurden von einem Helfer­trupp des Kreis­verbandes Ende Oktober gesetzt. ds