Am Sonntag fand zur Oberreuther Kirchweih ein Festgottesdienst vor der „Maria-Königin-Kapelle“ statt. Dabei wurde das neue Lager- und Versammlungshaus geweiht. Nach dem feierlichen Einzug mit Dekan Pfarrer Lars Rebhan sangen die Gottesdienstbesucher „Ein Haus voll Glorie schauet“. Auf der Orgelbank saß Julia Rögner aus Weidhausen. Rebhan hob dann die Gemeinschaft vor Ort hervor: „So können wir auch in dieser Stunde Gemeinschaft mit Jesus leben.“

Schubladen im Kopf

Nach einigen Gebeten und Liedern las Lektorin Diana Kremer aus dem Buch Ezechiel vor. Rebhan befasste sich in seiner anschließenden Predigt mit dem Thema „Schubladen im Kopf“. Die gebe es nicht nur zwischen Menschen, sondern auch bei Gläubigen mit Blick auf Jesus Christus . Was nicht in die „Jesus-Schublade“ passe, das werde oft abgelehnt, machte der Geistliche deutlich.

Fragen an die Gläubigen

Anschließend hatte er einen Fragenkatalog für die Anwesenden: Kann ich mich auf Menschen einlassen, die sich verändern? Kann ich anderen zuhören, ohne dass in meinem Kopf gleich eine Schublade aufgeht? Kann ich Menschen annehmen, so wie sie sind? „Wir alle können uns durch Jesus verändern und lernen, dem anderen Menschen eine Chance zu geben, sich auch zu entfalten“, war die abschließende Botschaft von Pfarrer Rebhan. Nach den Fürbitten fand die Eucharistiefeier statt.

Schließlich wurde dann auf dem angrenzenden Kinderspielplatz das neue Lager- und Versammlungshaus inklusive seiner kleinen Sakristei mit Weihegebeten gesegnet und eingeweiht. red